Dachsanierung und -ausbau

Was kostet ein Dachausbau?

„Was kostet ein Dachausbau?“ – diese Frage stellt sich immer als eine der ersten, wenn es um die Modernisierung des Dachgeschosses geht. Aber eigentlich müsste sie anders lauten: „Was kostet MEIN Dachausbau?“

Denn die Kosten für die Ausbaumaßnahmen hängen maßgeblich von der individuellen Bausituation und den konkreten Wünschen für die künftige Nutzung ab, weshalb sie sich nicht pauschalisieren, aber immerhin vorab einschätzen lassen.

Preisbildend sind unter anderem

  • der aktuelle Zustand des Dachgeschosses und die Dämmsituation: Eine vorhandene und noch intakte Dämmung kann unter Umständen weiterverwendet und ertüchtigt werden; ebenso ist es kostensparend, wenn bereits ein Treppenzugang vorhanden ist
  • die gewünschte Nutzung: Ein „normaler“ Wohnraum ist mit geringeren Kosten realisierbar als z. B. ein komplettes Gästeapartment mit eigenem Bad
  • die angestrebte Energieeffizienz: Leistungsfähigere Dämmungen führen zu etwas höheren Investitionen
  • die Extras: Wer besonders großflächige Dachfenster oder einen der beliebten Dachbalkone installieren will, braucht natürlich auch ein höheres Budget.

Auch die Lage des Gebäudes spielt bei den Kosten eine Rolle. Denn Handwerkertarife unterscheiden sich regional deutlich: In großen Ballungsräumen sind die Sätze höher als in kleineren Kommunen oder in ländlichen Gebieten. Wichtig ist auch die Größe des Daches. Je mehr Material zum Einsatz kommt, desto höher ist die Chance auf attraktive Mengenrabatte.

Was kostet eine Dämmung des Dachgeschosses?

Eine Dämmung des Dachgeschosses sollte in jedem Fall die Anforderungen des GEG (Gebäudeenergiegesetz) erfüllen, d. h. Materialmenge und -qualität sollten mindestens zur Erreichung der relevanten Grenzwerte ausreichen. Je nach Dämmvariante kann bei einem 60 qm-Dachboden und 150 qm Dachfläche mit diesen Materialkosten gerechnet werden:

Geschossdecken-Dämmung (Dachboden):

  • Nicht begehbar: 15 - 25 € / qm
  • Einblasdämmung: 15 - 25 € / qm
  • Begehbar:40 - 50 € / qm

Dachdämmung:

Damit ist die günstigste Variante eine Geschossdecken-Dämmung ab ca. 900 €, gefolgt von der Untersparrendämmung ab ca. 3.500 € und der Zwischensparrendämmung ab ca. 6.000 €. Bei der Aufsparrendämmung kommen in der Regel nicht nur Dämm-, sondern auch neue Deckmaterialien zum Einsatz. Für diese Lösung können ab ca. 18.000 € kalkuliert werden.

Was kostet eine Dachdeckung?

Bei der Neueindeckung eines Daches haben Hausbesitzer nicht nur eine erfreulich große Auswahl an Materialien, sondern können auch entscheidenden Einfluss auf die Gesamtkosten nehmen. Hier gilt: Je exklusiver das Deckmaterial und die Ausführung, desto höher fällt der Quadratmeterpreis aus.

Die Materialkosten insgesamt – gerechnet auf eine Dachfläche von 150 qm – betragen somit für eine Deckung mit Dachsteinen ab ca. 2.900 €. Eine neue Tonziegel-Eindeckung kostet ab ca. 3.000 €. Die Schieferdeckung ist ab ca. 11.000 € realisierbar.

Was kostet ein Dachfenster?

Wenn es um Dachfenster geht, spielen Größe und Funktionsprinzip eine signifikante Rolle bei der Kostenfindung. Dachfenster mit manueller Öffnungstechnik sind ca. 50 % günstiger als komfortsteigernde Versionen mit elektrischer Motorausstattung. Hier einige Beispiele:

  • Dachfenster manuell: 370 - 450 €
    (Schwingfenster, Normgröße 55 x 78 cm, Thermoverglasung)
  • Dachfenster elektrisch: ab 700 €
    (Schwingfenster, Normgröße 55 x 78 cm, Thermoverglasung, fernbedienbar)

Was kostet eine Gaube?

Bei Gauben gilt eine konstruktionsabhängige Aufwand-Preis-Relation. Eine Standard-Schleppdachgaube, die es sogar als Fertigprodukt gibt, kommt schneller und billiger aufs Dach als z. B. eine aufwändig zu bauende Fledermausgaube.

  • Schleppdach-Gaube mittelgroß: ab 6.500 €
    (ca. 130 x 120 cm, inkl. Einbau)
  • Walmgaube mittelgroß: ab 8.900 €
    (ca. 130 x 120 cm, inkl. Einbau)
  • Fledermausgaube: ab 10.000 €

Bildquelle: VELUX Deutschland