Maßnahmen Dachsanierung

Neueindeckung oder Dachbeschichtung – was bringt den Erfolg?

Ein gut gedecktes Dach hält viele Jahrzehnte, aber ewig dann doch nicht. Früher oder später naht bei Altbauten unausweichlich der Zeitpunkt, an dem die Deckmaterialien ersetzt werden müssen.

Wann muss das Dach neu gedeckt werden?

Dächer altern langsam – als Hausbesitzer hat man also genug Zeit, um sich Gedanken über eine Nachfolgelösung zu machen. Anzeichen für deren Notwendigkeit sind beispielsweise wenn Ziegel oder Dachsteine in erheblichem Maß Bruchstellen aufweisen, Reparaturen häufiger erforderlich werden oder sich sogar Feuchteprobleme abzeichnen. In letzterem Fall ist allerdings rasches Handeln nötig.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Themenseite „Wann neu decken“:


Wann muss das Dach neu gedeckt werden?

Das Dach ist nicht mehr neu – aber wann genau ist eine neue Deckung nötig? Diese Frage interessiert heute immer mehr Immobilieneigentümer, die ein älteres Haus geerbt oder gekauft haben. Hier die wichtigsten Informationen in der Übersicht: [Weiterlesen]


Neueindeckung oder Dachbeschichtung?

Die sauberste Lösung für ältere Dächer ist eindeutig eine Neueindeckung – Fachleute nennen sie auch Umdeckung. Dabei wird das Deckmaterial komplett ausgetauscht und das Haus mit einer einzigen Maßnahme wieder fit für viele Jahre – ein „Full Reset“ fürs Dach also. In den allermeisten Fällen kann die Holzkonstruktion des Dachstuhls in vorhandener Form weiter verwendet werden. Eine gründliche Prüfung der tragenden Konstruktion auf potentielle Schwachstellen ist aber durchaus sinnvoll.

Die Investition in eine neue Deckung lohnt sich unter mehreren Aspekten: Zum einen gewinnt man die Sicherheit, ein funktionsfähiges Dach über dem wertvollen Haus zu haben, das auch dann verlässlich dicht bleibt, wenn einmal Sturm tobt und Dauerregen prasselt. Zum anderen ist ein Haus mit renoviertem Dach einfach mehr wert.

Was ist eine Dachbeschichtung eigentlich?

Als „kostengünstige Alternative“ zur Neueindeckung kommt immer wieder die Dachbeschichtung ins Spiel. Ihr Sinn oder Unsinn wird seit langen höchst kontrovers diskutiert. Zunächst die Fakten: Bei einer Dachbeschichtung wird die über die Jahre durch Witterungseinflüsse geschwächte Versiegelung des Deckmaterials mit einem Neuauftrag ersetzt. Poröse Ziegel und Dachsteine werden somit wieder „dicht“ und können Wasser und Schmutz besser abweisen. Diese Maßnahme kostet nur etwa die Hälfte einer Neueindeckung und kann 10 Jahre lang halten – das eigentlich auszutauschende Dach kann somit in die Verlängerung gehen. Die Diffusionsoffenheit und damit die Schimmelresistenz werden durch eine qualitativ hochwertige Versiegelung nicht beeinträchtigt.

Kritisch gesehen wird von vielen Fachleuten, dass die niedrigen Kosten das hohe Risiko einer Dachbeschichtung in den Hintergrund treten lassen. Die Versiegelung funktioniert nämlich nur unter engen Voraussetzungen:

  • Das Deckmaterial muss, abgesehen von der Versiegelungsschicht, noch absolut intakt sein und darf keine flächendeckenden Mikro- oder größere Materialbrüche aufweisen.
  • Ebenso braucht es genug Dicke an Originalsubstanz, die beschichtet werden kann.
  • Grüne Beläge wie Moose und Flechten dürfen sich zwar an der Oberseite, keinesfalls aber unter den Dachpfannen breitgemacht haben: An der Oberseite sind sie gründlich entfernbar, unten wegen mangelnder Erreichbarkeit nicht.

All diese Faktoren können aber nur von ausgewiesenen Fachleuten beurteilt werden. Und hier liegt der größte Knackpunkt bei der Dachbeschichtung: Sie kann von jedem Anbieter durchgeführt werden, eine spezielle offizielle Qualifikation wie einen Meisterbrief gibt es für diese Arbeiten nicht. Dadurch steigt natürlich die Gefahr einer unsachgemäßen Ausführung um jeden Preis, deren Folgen sehr teuer werden können.

Mehr Informationen: Pro und Contra Dachbeschichtung

Am besten: Gleich weiter denken

Wenn das Dach schon einer Erneuerung bedarf, ist es sinnvoll und auch wirtschaftlich, auch in anderen Bereichen moderne Standards zu realisieren. Das kann aufgrund von Synergieeffekten weitaus rentabler sein, als alle Maßnahmen in zeitversetzten Einzelschritten anzugehen. So hilft zum Beispiel eine Dämmung dabei, massiv Heizenergie einzusparen. Und – ein ausgebautes Extra-Geschoß bringt mehr Raum fürs Leben, das unter einem frischen Dach noch weit mehr Freude macht.

Bildquelle: Rathscheck Schiefer (Hauptmotiv), Rheinzink

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Neues Dach? 8 Tipps, die weiterhelfen

Wenn eine Dachsanierung ansteht, ist guter Rat gar nicht teuer – Fehlplanungen aber schon. Damit Sie als Hausbesitzer von Anfang an strukturiert und kostenbewusst an Ihr Sanierungsprojekt herangehen können, hier 8 Top-Tipps: [Weiterlesen]

Starten Sie jetzt Ihr Dachprojekt

In wenigen Schritten führt Sie der MeinDach Angebots-Assistent durch die erste Planungsphase. Hier geben Sie Eckdaten zum Dachprojekt sowie Ihre Kontaktdaten ein. [Weiterlesen]

Fördergelder für Dachausbau und Dachsanierung

Wann und wie bekommt man Förderungen fürs Dach, beispielsweise Sanierung oder Ausbau? Ein Blick schafft Durchblick: [Weiterlesen]

Dachpflege

Moos und Algenbeläge sind – in unterschiedlichem Ausmaß – auf vielen Dächern zu finden. Fachleute schätzen, dass sogar bis zu 70% deutscher Dächer davon betroffen sind. Oft fragen sich Hausbesitzer, ob dieser Bewuchs ein Problem darstellt. Hier die wichtigsten Fakten zur Grünbildung am Dach: [Weiterlesen]