Ihr Ratgeber zum Thema Dachziegel

Wann muss das Dach neu gedeckt werden?

Das Dach ist nicht mehr neu – aber wann genau ist eine neue Deckung nötig? Diese Frage interessiert heute immer mehr Immobilieneigentümer, die ein älteres Haus geerbt oder gekauft haben. Hier die wichtigsten Informationen in der Übersicht: [Weiterlesen]

6 Tipps für ein Kinderzimmer im Dachgeschoss

Ein buntes Reich direkt unterm Dach ist der große Traum für Kinder jeden Alters. Hier ist Platz zum Spielen und Toben, ohne die Eltern zu stören. Hier kann man mit Freunden Abenteuer erleben oder in Ruhe schmökern. Ob Mädchen oder Jungen – ein schräges Dach vermittelt das geborgene Gefühl eines eigenen kleinen Hauses mit Familienanschluss. [Weiterlesen]

Gauben: Eine hervorragende Aufwertung

In den meisten Fällen werden Gauben nachträglich eingebaut, beispielsweise bei der Modernisierung des Dachgeschosses. Was muss man als Hausbesitzer dabei beachten? Hier die wichtigsten Infos. [Weiterlesen]

Zuverlässige Dachentwässerung auch bei Tauwetter

Ziel der Dachentwässerung ist es, Regen- und Tauwasser zuverlässig von den Dachflächen abzuleiten und so vom Gebäude fernzuhalten. Damit das System auch bei starken Niederschlägen oder nach schneereichem Winter nicht überlastet wird, ist eine sorgfältige Planung von Dachrinnen und Fallrohren unabdingbar. [Weiterlesen]

Farben

Sind in ihrem Spektrum, ihren Eigenschaften und ihren Anwendungsgebieten außerordentlich vielfältig. Neben Wandfarben und Universallacken werden zahlreiche Spezialprodukte wie etwa Heizkörperlack oder Wandfarben angeboten, die gleichzeitig Schimmel bekämpfen.Die meisten Farben stammen aus den Labors der chemischen Industrie. Erdöl ist der wichtigste Rohstoff. Daneben haben sich in den letzten Jahren einige Naturfarbenhersteller auf dem Markt etabliert, die ihre Farben, Lacke und Lasuren ausschließlich aus natürlichen, weitgehend emissionsfreien Rohstoffen zusammensetzen.Farben sind komplizierte chemische Cocktails. Jede Farbe enthält Bindemittel, Lösemittel und Pigmente. Bindemittel sind die nicht flüchtigen Teile der Farben und bestehen aus natürlichen oder künstlichen Harzen, die auf dem Untergrund haften und so den bleibenden Anstrichfilm bilden. Organische Lösemittel sind Flüssigkeiten, die Bindemittel (Harze) lösen können, ohne sie zu verändern. Sie sorgen dafür, dass die Farbe verarbeitungsfähig, d. h. flüssig genug zum Streichen ist. Danach verdunsten die Lösemittel. Wasser dagegen kann Harze nicht lösen, es sorgt lediglich für eine Dispersion der Bindemittel und Farbpigmente. Dabei verteilen sich die Stoffe in feinsten Teilchen im Wasser. Pigmente sind farbige, pulverförmige Stoffe, die dem Anstrich Farbe verleihen. Je nach Mischung bestimmen sie nicht nur den Farbton, sondern auch den Glanzgrad und das Deckungsvermögen. Farben teilen sich in die Gruppen der Farben und Lacke auf, wobei sich letztere wiederum in die Untergruppen Alkydharzlacke, Acrylharzlacke, Naturharzlacke und Lasuren gliedert. Lasuren weisen ähnliche Oberflächeneigenschaften auf wie Lacke, enthalten aber kaum Pigmente, wodurch die Oberflächenstruktur des Werkteils unter der Beschichtung sichtbar bleibt. Die Verarbeitung von Farben stellt nahezu immer ein Problem dar, ob nun für den Menschen oder für die Umwelt. Der Verbraucher kann allerdings das Risiko minimieren, indem er auf Produkte zurückgreift, die anerkanntermaßen eine geringe Belastung darstellen. Der "Umweltengel" ist dabei sicher nicht das einzig entscheidende Kriterium. Für die Gesundheit des Menschen ist es wichtig, dass die zu verarbeitenden Stoffe frei von Aromen sind, nach dem Motto: Alles was in der Nase kneift, kneift an anderer Stelle auch. Aromatische Kohlenstoffverbindungen wie Xylol oder Toluol sollten nicht Bestandteil von Farben oder Lacken sein. Zur Kontrolle ist eine offene Deklaration der Inhaltsstoffe gerade für Allergiker wichtig. Die flüssige Entsorgung über die Kanalisation ist verboten. [Weiterlesen]

Nachhaltig bedacht

Wenn Neubau oder Dachsanierung anstehen, spielen heutzutage auch Fragen zur Umweltverträglichkeit und zur Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle: Welche Materialien sind wie umweltfreundlich? Wie sieht es mit der Haltbarkeit aus? Was bringt eine Dachdämmung? Und lohnt sich eine Solaranlage? Die wichtigsten Antworten im Überblick: [Weiterlesen]

Photovoltaik und Solarenergie

Wer sich für eine Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage auf seinem Dach interessiert, kann schon bei der Planung die Weichen dafür stellen, dass das Ertragsergebnis bestmöglich ausfällt und die Rentabilität langfristig überzeugt. [Weiterlesen]

Dämmarten: Der Weg zum Nullenergiehaus beginnt beim Dach

Energetisch optimiertes Bauen hat über die letzten Jahre rapide an Bedeutung gewonnen. Nicht allein wegen der Energiekosten, sondern auch deshalb, weil Hausbesitzer ein starkes Bewusstsein für Umwelt- und Ressourcenschonung entwickelt haben. Entsprechend ist auch die Bereitschaft gestiegen, in energiesparend konzipierte und zukunftssichere Gebäude zu investieren. [Weiterlesen]

Ortgang

<SPAN class=text>Als Ortgang wird der Dachabschluss an der Giebelseite bezeichnet. Spezielle Ortgangziegel schlie&szlig;en das Dach &uuml;ber die Kanten ab und tragen zu einem zus&auml;tzlichen Schutz der Dachkonstruktion bei. Alternative f&uuml;r die Ortgangausf&uuml;hrung ist eine so genannte Zahnleiste. Die Zahnleiste ist ein Holzbrett, das entsprechend der Form der Dacheindeckungsmaterialien Einschnitte hat oder in Wellenlinien verl&auml;uft.<BR></SPAN> [Weiterlesen]