Dämmstoff-Steckbriefe

Welche Dämmung eignet sich für das Dach?

Das richtige Dämmmaterial fürs Dach zu finden, ist keine große Herausforderung – wenn man sich ein wenig mit den Eigenschaften der diversen Materialien auseinandersetzt. Grundsätzlich bestimmen das Projekt – also Sanierung oder Neubau –, die bauliche Situation, der Preis und natürlich das energetische Ziel der Dämmmaßnahme die Entscheidung.

Praktisch für die Auswahl: Die Qualitäten der einzelnen Dämmstoffe sind präzise definiert. Vorgeschriebene Herstellerangaben geben jeweils Aufschluss über Wärmeleitfähigkeit, Wasserdampfdiffusionswiderstand, Baustoffklasse und Brandschutzverhalten. Die gängigsten Materialien und ihre Eigenschaften haben wir hier im Überblick als Gruppen zusammengestellt:

Anorganische Dämmstoffe

Zu den anorganischen Dämmstoffen zählen die häufig verwendeten Mineralwollen, wie beispielsweise Steinwolle oder Glaswolle. Als Platten oder Rollen lassen sich diese Stoffe leicht verlegen und sind bei fast allen Dämmvarianten verwendbar. Mineralwoll-Dämmstoffe gibt es in Form von Glas- und Steinwolle. Sie unterscheiden sich in der Optik – Glaswolle ist gelb, Steinwolle hat einen grünlichen Ton.

Bei der Verarbeitung zeigt sich Glaswolle etwas flexibler; die Schallschutzwirkung von Steinwolle wiederum fällt aufgrund der höheren Dichte stärker aus. Großer Sicherheitsvorteil beider Materialien: Sie sind nicht brennbar.

Geschäumte Kunststoffe

Meist als Hartschaumplatten erhältlich, zählen Polystyrol und Polyurethan zu den meistverbauten Dämmstoffen. Polystyrol wird in Deutschland unter dem Markennamen „Styropor“ angeboten, entweder als expandiertes (aufgeblähtes) Polystyrol mit dem Kürzel EPS oder in extrudierter (aufgeschäumter) XPS-Version. Polyurethan wiederum ist ein Hartschaum auf Erdölbasis, der verlegefähig auf Platten aufgebracht wird.

Die energetische Dämmwirkung der leichten geschäumten Kunststoffe ist gut, die Verarbeitung gestaltet sich einfach, der sommerliche Hitzeschutz vor allem im Dachbereich aber gilt aufgrund geringer Materialkompaktheit als suboptimal.

Naturdämmstoffe aus nachwachsenden Fasern

Naturdämmstoffe bestehen beispielsweise aus Holzfasern oder auch tierischen und pflanzlichen Fasern. Dazu gehört Schafwolle, Kokos, Hanf oder Flachs. Unter die Naturdämmstoffe wird auch Recyclingmaterial eingeordnet, wie beispielsweise Zellulose aus Altpapier.

Bei natürlichen Materialien lohnt sich aktuell nicht nur ein Blick auf den Preis, sondern auch einer auf die technischen Daten – die Dämmwirkung von Holzwolle ist z. B. so niedrig, dass eine Dämmschicht zum Erreichen der Werte anderer Materialien extrem dick ausfallen muss. Um dies zu kompensieren, wird Holzwolle oft in Kombination mit anderen Materialien verarbeitet.

Bildquelle: ISOVER

Weitere Informationen zum Thema Dämmstoffe finden Sie hier:

Was ist besser: Außen- oder Innendämmung?

Was bringt bei der Dachsanierung mehr Vorteile – eine Innen- oder eine Außendämmung? [Weiterlesen]

Nachträgliche Dämmung von innen

Eine moderne Dämmung beim Dachgeschossausbau lohnt sich für Bestandsbauten jeden Alters. Denn je besser der Wärmeschutz, desto geringer die Heizkosten. [Weiterlesen]

Dämmung nach DIN: Vorgeschriebene Vorteile

Primär dient eine Dachdämmung dazu, den Heizenergiebedarf des Hauses zu senken. Sie hat aber noch weitere Funktionen, die in den Bereich Bauphysik fallen – was sich theoretisch anhört, aber ganz praktische Auswirkungen auf gesundes Wohnen und die Bauwerkserhaltung hat: [Weiterlesen]

Dämmung: Ein Mehrfach-Gewinn fürs Haus

Die Dämmung von Dächern zählt unbestritten zu den besten – und am leichtesten zu realisierenden – Maßnahmen, die ein Haus mit Soforteffekt aufwerten. Und das in dreifacher Hinsicht. [Weiterlesen]

Dämmung: Von EnEV bis U-Wert

Wenn Sie eine energetische Sanierung planen, begegnen Ihnen zahlreiche Fachbegriffe und Abkürzungen. Für Architekten und Handwerker sind diese einfach zu verstehen, für Bauherren aber auch von Bedeutung – deshalb hier die wichtigsten kurz erläutert. [Weiterlesen]

Fraunhofer-Institut zu Dämmstoffen

Dämmung allein genügt nicht: Allein schon aus physikalischen Gründen benötigt jede Dämmung im Dachgeschoss eine Dampfbremse. [Weiterlesen]

Dämmstoffe: Bis 30% mehr Energieeffizienz dank zusätzlicher Untersparrendämmung

Mit dem neuen Untersparren-Klemmfilz Integra UKF 1-032 bietet der Mineralwolle-Hersteller ISOVER eine höchst energieeffiziente Ergänzung für die Steildach-Dämmung. [Weiterlesen]

Dämmstoffe: ULTIMATE Dämmstoff von Isover bietet nun noch mehr Verarbeitungs-Komfort

Mit einer Komfort-Kaschierung hat Isover seine ULTIMATE Steildach-Klemmfilze-035 noch besser an die praktischen Anforderungen des Einsatzortes angepasst. [Weiterlesen]

Neue Dämmung muss EnEV erfüllen

Bin ich eigentlich zum Dämmen des Daches verpflichtet? Ihre Frage – unsere Antwort: [Weiterlesen]

Dämmstoffe: Flexibel bleiben beim Fenstereinbau!

Worauf kommt es beim Einbau von Dachfenstern an? Flexibilität – nur dann bleibt es dicht! [Weiterlesen]

Weitere Einträge laden