Special: Schneeschutzsysteme

Schneefanggitter – Pflicht oder nicht?

Sobald der Schnee nicht mehr nur als Flöckchen, sondern massenweise vom Himmel kommt, stellt sich die Frage nach der Sicherheit: Denn abgehende Dachlawinen sind in jedem Winter ein Thema, über das Juristen streiten werden – und Hausbesitzer nachdenken sollten. Wenn einige Hundert Kilo Schnee vom Dach ins Rutschen kommen und mit Wucht auf Gehwege oder Straßen stürzen, sind Personen- oder Sachschäden ein ernst zu nehmendes Risiko. Deshalb hier das dach.de Info-Special zum Thema Dachlawinen und Schneeschutzsystemen:

1. Sind Schneefanggitter vorgeschrieben?

Generell gibt es keine Pflicht, auf dem Dach Schneefangsysteme zu installieren – außer in einzelnen Kommunen, die von ihrem Recht auf bauliche Anordnung Gebrauch machen oder einigen Bundesländern, die „geeignete Vorrichtungen“ fordern. Nicht einmal das schneereiche Bayern schreibt konkret eine flächendeckende Installation vor. Es gibt aber eine umfassende Verpflichtung, die für alle Immobilien gilt: Die Verkehrssicherungspflicht. Diese macht den Eigentümer dafür verantwortlich, dass von seinem Gebäude keine vermeidbaren Gefahren für Menschen und Sachen ausgehen. Das schließt Dachlawinen und Eiszapfen mit ein.

Bei Verstößen gegen die Verkehrssicherungspflicht kann zum einen Schadensersatz fällig, zum anderen die Haftpflicht-Versicherungsleistung verweigert oder reduziert werden. Es gilt also dasselbe Prinzip wie beim Schneeräumen – wer nicht räumt oder streut, zahlt, sobald etwas passiert. Das im Winter oft zu sehende, meist selbst gemalte Schild „Achtung Dachlawine“ ist demzufolge keine technisch hinreichende Schutzmaßnahme, eher ein höflicher Hinweis.

Mit einem Schneefanggitter ist man also auf der sicheren Seite. Und apropos Seite: Diese Systeme machen natürlich besonders viel Sinn, wenn das Dach zum Gehweg bzw. zur Straße hin geneigt ist.

2. Welche Schnee-Schutzsysteme gibt es fürs Dach?

Eine zuverlässige Methode zur Vermeidung von Dachlawinen bieten Schneefanggitter. Sie werden an den Kanten des Daches angebracht und verhindern ein Abrutschen der Schneemassen. Der Schutzbereich sollte die Eingangszone des Hauses, den öffentlichen Gehweg und die Straße abdecken. Schneefanggitter gibt es z. B. entweder beim Dachsystem-Anbieter Braas oder als Modell aus Titanzink. Wichtig sind in jedem Fall eine ausreichende Lastaufnahme, robuste Materialqualität und eine stabile Montage.

Eine andere Variante sind Schneestopper, die auch mit Fanggittern kombiniert werden können. Dabei handelt es sich beispielsweise um Schneefangrohre oder Rundhölzer mit Haltern. Ein weiterer Vorteil der Schneestopper: Sie können auch als Abrutschsicherung bzw. Trittstufen für eine Dachbegehung fungieren.

3. Sind Schneeschutzsysteme nachrüstbar?

Schneefanggitter und Schneestopper lassen sich vom Dachdecker ohne großen Aufwand nachrüsten. Tipp für Neubauherren: Werden schon bei der Dachdeckung Schneefangpfannen im Look des gewählten Ziegels bzw. Dachsteins integriert, fügen sie sich bestens ins Gesamtbild ein und erlauben es, die Schneeschutzsysteme später einfach aufzustecken.

4. Muss ich ein Schneefanggitter installieren?

Die Antwort ergibt sich aus der Postleitzahl und der durchschnittlichen Schneemenge – hier zählt, was traditionell an Niederschlag zu erwarten ist. In schneearmen Gebieten müssen Hauseigentümer Dachlawinen nicht notwendigerweise einkalkulieren; in schneereichen Gegenden hingegen gilt die Gefahr als grundsätzlich gegeben. Die individuelle Schneelastzone lässt sich per Internetrecherche oder einer Anfrage bei der Gemeinde rasch herausfinden. Ob man Dachlawinen durch geeignete Maßnahmen vorbeugen sollte, hängt aber nicht nur von der Region ab, sondern auch von der Dachneigung. Je steiler das Dach konstruiert ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Schneeschicht ins Rutschen kommt.

5. Brauchen Solaranlagen einen Schneeschutz?

Solarpanels und Solarthermie-Kollektoren bilden auf dem Dach eine glatte Oberfläche, die dem Schnee weniger Halt bietet als Ziegel mit ihrer rauen Struktur. Hier kann es schnell zum Abgleiten größerer Schneemengen kommen. Ein Schneeschutzsystem ist deshalb aus Sicherheitsgründen unbedingt empfehlenswert. Je nach Größe der Solaranlage ist eine abgestufte Kombination aus Schneefanggittern und Schneestoppern die richtige Lösung.

Bildquellen: Rheinzink (Hauptmotiv), Braas

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Dachsicherheit – 12 Punkte, die Sie als Hausbesitzer beachten sollten

Dachsicherheit hat viele Aspekte. Aber nur 12, auf die es echt ankommt. Von Nässeschutz bis Winterfestigkeit alles hier im Überblick: [Weiterlesen]

Risiko Dachlawine – wie beugt man vor?

Wie der Schnee aufs Dach kommt, ist klar. Langsam rieselnd. Wie aber verhindert man, dass er als Dachlawine schnell und schlagartig wieder runterkommt? Man baut vor – und auf effektiven Schneeschutz! [Weiterlesen]