Regelung zum Umgang mit Niederschlagswasser

Die erlaubnisfreie Versickerung von Niederschlagswasser ist deutlich erweitert worden. Für RHEINZINK gilt in Bayern folgendes:

  1. Die Versickerung von Regenwasser über eine bewachsene Bodenzone (Muldenversickerung) ist bis 1000 m² Dachfläche erlaubnisfrei und ohne Gefahr für die Umwelt möglich (früher bestand Genehmigungszwang).
  2. Die erlaubnisfreie Versickerung bei Verwendung von bauartzugelassenen unterirdischen Versickerungsanlagen wie Rigolen, Sickerrohren oder Sickerschächten bei Dachflächen über 50 m² (früher nicht zugelassen).

RHEINZINK begrüßte diese Deregulierung, sie ist das Ergebnis langjähriger Aufklärungsarbeit und Kommunikation mit den zuständigen bayerischen Behörden. Umfassende wissenschaftliche Untersuchungen haben dargestellt, dass das angewandte Vorsorgeprinzip aus den 90er Jahren unbegründet war.

Seit dieser Regelung ist der Einsatz von RHEINZINK`s langlebigem und nachhaltigem Material wieder unbürokratisch möglich. Für Bauherren und Architekten ist eine breitere Produktpalette bei Metalldächern verfügbar.

Lesen Sie dazu auch das Informationsblatt der „Initiative PRO METALLDACH“.

Bildquelle: Rheinzink