Guter TV-Empfang

So montiert man eine Satellitenschüssel auf dem Dach

17 Millionen Haushalte in Deutschland, das sind immerhin etwa 45%, beziehen ihr TV-Signal nach wie vor über Satellitenempfang. Wo die Antenne dafür montiert wird, hängt vom Einzelfall und den Eigentumsverhältnissen ab. Bei Einfamilienhäusern entscheidet man sich meist für eine Dachmontage – sie verspricht aufgrund der Position auf der Dachschräge die besten Empfangsergebnisse.

Worauf kommt es bei der Montage einer Satellitenschüssel an?

Bei der Dachmontage wird die Parabolantenne mit Blick zu den Astra- und, seltener genutzt, Eutelsat-Satelliten montiert und ausgerichtet. In den DACH-Ländern ist dies Süden mit etwa 20 Grad östlicher Ausrichtung. Der Winkel nach oben beträgt in Norddeutschland ca. 28 Grad, in Süddeutschland ca. 35 Grad.

Der Sichtbereich von Antenne zu Satellit sollte möglichst frei von Hindernissen sein, also von Bäumen, Zweigen und Nachbarhäusern. Nur so ist ein ungestörter Empfang gewährleistet. Faustregel: Ein Hindernis sollte maximal halb so hoch sein, wie es entfernt ist. Steht ein Baum beispielsweise in 20 Metern Distanz, so darf seine Krone nicht mehr als 10 Meter über der Antennenposition liegen.

Mit 60 cm Schüsseldurchmesser ist meist schon ein qualitativ guter Empfang gegeben. Wer Reserven in petto haben will, entscheidet sich für eine 80 cm-Schüssel. Allerdings: Je größer die Antennenfläche, desto her ist auch die Windlast, die auf sie einwirkt. Eine stabile Verankerung ist deshalb ein Muss. 

Dichtheit – besonders wichtig bei der Dachmontage

So praktisch es wäre: Es ist nicht erlaubt, die Satellitenschüssel am Kamin zu befestigen. Sie benötigt deshalb ein eigenes, sicher und fest installiertes Standrohr. Es wird an einem tragenden Bauteil angebracht, meist ist dies ein Dachsparren oder ein Kehlbalken. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, einen Standfuß auf die Giebelwand zu schrauben oder den Mast von innen am Giebel zu befestigen.

Beim Rohr- und Kabeldurchlass durchs Dach ins Haus ist Feuchtigkeitsschutz von großer Bedeutung – andernfalls kann Niederschlagsfeuchte in die Dämmung eindringen. Die Montage der Satelliten-Schüssel an einem eigenen Standrohr stellt hohe Anforderungen an die Abdichtung des Rohr- und Kabeldurchlasses gegen Feuchtigkeit. Dafür gibt es spezielle Abdeckhauben, Schutzkappen und Dachdurchführungen.

Kann man eine Sat-Schüssel selbst montieren?

Angesichts der bautechnischen Anforderungen – die Montage einer Satellitenschüssel auf dem Dach eignet sich nicht wirklich für ein Do-it-Yourself-Projekt. Arbeiten in luftiger Höhe braucht Ausbildung und Können; zum anderen besteht die Gefahr, das Dach zu beschädigen und undicht zu machen. Zudem kann nur der Experte mit Messgeräten die Schüssel exakt ausrichten.

Bildquellen: Rheinzink (Hauptmotiv), Braas

Dachreparatur selber machen? Besser nicht!

Kann man das Dach selbst reparieren? Zum Beispiel, wenn nach einem Sturm Ziegel fehlen oder die Dachrinne sich gelockert hat? Rein theoretisch könnte man als Hausbesitzer ja schon etwas Geld sparen, wenn man selbst Hand anlegt – mag der eine oder andere denken. In der Praxis aber ist es für Normalbürger, auch wenn mit Heimwerkertalent gesegnet, eine schlechte Idee, Ausbesserungsarbeiten jedweder Art am Dach selbst auszuführen. [Weiterlesen]

So wird es unterm Dach nicht zu heiß

Gerade Dachgeschossräume können sich im Sommer in wahre Saunalandschaften verwandeln. Doch was hilft gegen die Hitze unterm Dach? [Weiterlesen]

Unseriöse Handwerker zocken Hausbesitzer ab

Frühjahr und Sommer – das heißt Hochsaison für die sogenannten Dachhaie. Deutschlandweit schwärmen jetzt Handwerkskolonnen aus, deren Ziel in schnellem Geld für unnötige Reparaturen am Dach besteht. Hier die aktuellen Methoden im Dach-Abzockbusiness: [Weiterlesen]

Video: 5 Tipps für guten Schlaf

Guter Schlaf ist die Basis für mentales Wohnbefinden und körperliche Leistungsfähigkeit – und wichtig für die Gesundheit ist er obendrein. Und wie gelingt das „Projekt Schlaf“ unterm Dach am einfachsten und sichersten? [Weiterlesen]