Gauben machen´s möglich

Dachgaube: Mehr Licht und Platz im Dachgeschoss

Ob Neubau oder Dachausbau – eine Dachgaube vergrößert den Wohnraum und sorgt für mehr Helligkeit im Dachgeschoss. Rein optisch bereichern Gauben den Dachanblick von außen. Sie lockern die Dachfläche auf und liefern als architektonisches Gestaltungsmittel ein Plus an Lebendigkeit und Attraktivität – sind also ein echtes Schmuckstück.

Dadurch, dass die Dachhaut im Bereich der Gaube erhöht wird, gewinnt man unter ihr mehr Stehhöhe und somit kostbaren Bewegungsspielraum. Zudem lässt eine Gaube gesundes Tageslicht ins Dachgeschoss einfallen und wertet die Atmosphäre des Raumes spürbar auf.

Ein zunächst kleiner Nebeneffekt, der aber im Lauf der Zeit durchaus zu Buche bzw. zu Konto schlägt: Eine Gaube macht das Dachgeschoss bei jedem Wetter deutlich heller. So spart man sich die elektrische Zusatzbeleuchtung an trüben Tagen.

Erforderlich: Jawort vom Bauamt

Im Gegensatz zu Dachfenstern sind Gauben genehmigungspflichtig – das liegt daran, dass es sich um eine Veränderung des Baukörpers mit Einfluss auf Statik und Optik handelt. Keine Sorge aber: Jeder Architekt vor Ort weiß genau, was passt und erlaubt ist, und kümmert sich auch um die statische Seite des Vorhabens. Damit dürfte in den allermeisten Fällen ein nach örtlichen Bauvorschriften korrekt beantragter und professionell durchgeplanter Gaubeneinbau auch problemlos genehmigt werden.

Gewachsene Vielfalt: Die Gaubenformen

Gaubenformen gibt es überraschend viele. Angefangen bei den traditionellen Sattel- und Walmgauben über die verspielt wirkenden Fledermausgauben bis hin zu modernen Rund- und Spitzgauben, jede hat ihren Charakter und ihre Besonderheiten.

Der Alleskönner: Die Schleppdachgaube

Eine der ältesten Gaubenformen ist die Schleppdachgaube. Sie ist heute der wohl populärste Gaubentyp in Deutschland und überall anzutreffen. Ihre Planung ist einfach, die Herstellung günstig, die Eindeckung unkompliziert. Die Schleppdachgaube besteht aus einem stirnseitig vorspringenden Rechteck mit Fenster, über dem ein flach geneigtes Gaubendach liegt. Durch die geringere Neigung entsteht mehr Höhe innerhalb des Dachgeschosses. Die Breite von Schleppdachgauben ist variabel, bei geeigneten Dächern können auch Versionen mit mehreren oder extragroßen Fenstern realisiert werden.

Runde Sache: Die Fledermausgaube

Die Fledermausgaube ist eine von zahlreichen rund geformten Gaubentypen, die sich im Laufe der Zeit aus der mittelhochdeutschen „Gupf“, einem senkrecht stehenden Fensterchen zur Belüftung des Dachstuhls, entwickelt haben. Ursprünglich wurden auf Stroh- und Reetdächern die Dachflächen an einer Stelle durchschnitten und ein Wagenrad dazwischengeschoben, so dass Luft in den Dachstuhl strömen konnte. Auf diese Weise entstand die typische geschwungene Form, die fließend in die angrenzende Dachhaut übergeht.

Dachform x 2:Die Satteldachgaube

Die Satteldachgaube lehnt sich in ihrer Form am traditionellen Satteldach an. Sie ist an vielen historischen Bauwerken zu sehen und schafft optimale Platzverhältnisse im Innenraum. Sie wird auch als Giebeldachgaube bezeichnet.

Echt schräg: Die Walmdachgaube

Die Walmdachgaube folgt der Bauart des Walmdachs, hat also eine abgeschrägte (abgewalmte) Stirnseite mit der gleichen Neigung wie das Dach selbst. Der Platzgewinn fällt hier gegenüber anderen Gaubentypen eher geringer aus, dafür passt die Gaube perfekt zum Dach.

Glas-Pyramide: Die Dreiecksgaube

Mit der klassischen Dreiecksgaube erhielt man eine relativ kleine Öffnung im Dach. Sie wurde eher für Belüftungs- als für Belichtungszwecke eingesetzt. Mittlerweile gibt es aber auch gerade bei modernen Neubauten sehr große, zweiseitig verglaste Formen, die für einen höheren Lichteinfall sorgen und darüber hinaus auch optisch effektvolle Hingucker bilden.

Das Großformat: Die Trapezgaube

Die Trapezgaube überzeugt mit einer auffallenden Geometrie: Die ausgestellten Wangen schaffen das namensgebende Trapez und innen viel Extra-Raum. Üblich ist eine Wangenneigung von mindestens 15 Grad – so können die Seiten mit dem gleichen Material wie das Hauptdach gedeckt werden, beispielsweise mit Ziegeln. Diese Gaubenausführung ist formbedingt eher für größere Dächer geeignet und kann mit mehreren Fenstern ausgestattet werden.

Dachgauben decken – kein Problem

Für die Eindeckung der Dachgaube eignen sich die bewährten Dachbaustoffe Dachsteine, Dachziegel und Schiefer. Zinktechniken wie Doppel- oder Winkelstehfalz, Rautentechnik, Klick-Leistensystem oder Fassadensysteme kommen besonders für seitliche Verkleidungen in Frage. Ein aktueller Trend außerdem: die Verglasung der Seitenwände. Eine rundum verglaste Dachgaube bringt zusätzlichen Lichteinfall und schafft somit einen extrem hellen Raum unter dem Dach.

Mehr Informationen: Ratgeber Eindeckung

Wer Gaube sagt, meint auch EnEV

Auch für Gauben gilt, was fürs restliche Dach bei Sanierung und Ausbau verbindlich ist – die Dämmpflicht nach der EnEV (Energie-Einsparverordnung). Diese allerdings bringt nicht nur Auflagen, sondern auch Vorteile: Eine gut gedämmte Gaube spart Energie und verhindert Wärmeverluste. Noch direkter spürbar ist aber ein anderer Vorteil, nämlich der in den heißen Sommermonaten: Dank der Dämmschicht heizt sich der Dachinnenraum nicht so stark auf.

Mehr Informationen: Themenseite EnEV

Bildquelle: Rathscheck Schiefer

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gauben: Eine hervorragende Aufwertung

In den meisten Fällen werden Gauben nachträglich eingebaut, beispielsweise bei der Modernisierung des Dachgeschosses. Was muss man als Hausbesitzer dabei beachten? Hier die wichtigsten Infos. [Weiterlesen]

Dachausbau: Tageslicht fürs Dachgeschoss

Lichtdurchflutet, hell und freundlich – so soll der neue Wohnraum im ausgebauten Dachboden sein. Die Entscheidung ob Gauben oder Dachfenster besser geeignet sind, hängt von mehreren Faktoren ab. Hier sind die Antworten auf die wichtigsten Fragen, wie man für optimales Licht und viel Luft unterm Dach sorgen kann. [Weiterlesen]

Starten Sie jetzt Ihr Dachprojekt

In wenigen Schritten führt Sie der MeinDach Angebots-Assistent durch die erste Planungsphase. Hier geben Sie Eckdaten zum Dachprojekt sowie Ihre Kontaktdaten ein. [Weiterlesen]

Gauben aus Titanzink – individuell und ökologisch

Gauben sind ein beliebter Weg unter dem Dach zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Sowohl im Bereich der Altbausanierung als auch bei neuen Gebäuden setzen Gauben reizvolle gestalterische Akzente. Titanzink ist aufgrund der einzigartigen Eigenschaften der optimale Baustoff für die Verkleidung von Gauben. [Weiterlesen]

Ein Plus an Optik und Wohnkomfort

Die Fülle unterschiedlicher Dachgaubentypen und Gaubenformen ist groß. Doch egal ob Sattelgaube, Schleppgaube oder Fledermausgaube – die Dachaufbauten schaffen wertvollen Wohnraum und sind obendrein ansprechend fürs Auge. [Weiterlesen]

Dachaccessoires aus Zink: Gauben, Giebel und Kamine

Bauherren haben heute viele Möglichkeiten, um ihr Haus individuell zu gestalten. Titanzink gilt hier als beliebter Baustoff für Gauben. [Weiterlesen]

Schöner Wohnen unterm Dach

Gauben machen aus dunklen Dachböden helle Wohnräume. In ein paar einfachen Schritten können Sie ihren Dachboden in einen attraktiven Wohnraum verwandeln. [Weiterlesen]

Was ist besser geeignet – Dachfenster oder Dachgaube?

Als Entscheidungshilfe klären die Experten von dach.de für Sie die wichtigsten Unterschiede und Einsatzmöglichkeiten beider Systeme. [Weiterlesen]

Innen mehr Raum - außen mehr Wirkung

Wer an Gauben glaubt, denkt richtig. Denn Gauben schaffen nicht nur zusätzlichen Raum unter dem Dach. [Weiterlesen]

Mit Gauben zu attraktivem Wohnen unterm Dach

Ob beim nachträglichen Ausbau oder beim Neubau - Gauben liegen wieder voll im Trend. [Weiterlesen]