Ratgeber Dachentwässerung

Vom Regen in die Traufe – aber bitte zuverlässig

So dicht das Dach auch ist – Regenwasser muss kontrolliert abgeleitet werden. Das übernimmt die Dachentwässerungs-Anlage, die auf jedem Haus allein schon wegen des Substanzschutzes unverzichtbar ist. Sie nimmt das von den Dachflächen ablaufende Regenwasser komplett auf und leitet es in Rohren vom Haus weg. Das Ergebnis: Die Hauswände bleiben trocken und das Regenwasser belastet nicht zusätzlich den Bereich um die Grundmauern herum.

Eine zusätzliche Option der Dachentwässerung ist die Nutzung des – kostenlosen – Regenwassers. Hier wird das Wasser nicht nur abgeleitet, sondern für verschiedene Zwecke aufgefangen und bleibt als Nutzwasser verfügbar, beispielsweise fürs Gießen des Gartens.

Warum braucht jedes Haus eine Dachentwässerung?

Würde man auf Regenrinnen und Fallrohre verzichten, so liefe das Regen- und Tauwasser über die Traufkante an der Fassade entlang nach unten. Die Folge wären Verschmutzungen an der Fassade durch Spritz- und Tropfwasser sowie über kurz oder lang Durchfeuchtungen von Außen- und Kellerwänden aufgrund von Staunässe.

Welches Material für die Regenrinne?

Dachentwässerungs-Elemente werden in unterschiedlichen Materialien angeboten. Unterschiedlich sind auch die Eigenschaften, die Dauerhaftigkeit und die Kosten der Regenrinnen.

Titanzink

Dachentwässerungs-Systeme aus Titanzink sehen nicht nur chic aus, sondern überzeugen auch durch ihre Qualitäten. Das Material ist langlebig, korrosionsbeständig und nahezu unverwüstlich. Zink ist die in Deutschland derzeit beliebteste Lösung für die Entwässerung des Daches, zudem eine im Vergleich überraschend günstige. Im Lauf der Zeit entwickelt Titanzink durch Bewitterung eine Patina, die man aufgrund ihrer attraktiven Optik entweder als solche genießen oder mit geeigneten Farben überlackieren kann. Eine Titanzink-Dachrinne gilt unter Fachleuten als Einmal-Investition – sie hält so lange wie das Dach selbst.

Kunststoff

Flexibel, einfach zu verarbeiten, preiswert und auch noch langlebig – Regenrinnen aus Kunststoff bringen zahlreiche Pluspunkte mit aufs Dach. Korrosion ist bei ihnen materialbedingt kein Thema. Zudem sind die von Markenanbietern wie Braas eingesetzten Kunstoffe so robust, dass sie sowohl dem Wetter als auch mechanischen Einflüssen problemlos standhalten. Eine Leiter für die Reinigung beispielsweise lässt sich an einer Kunststoff-Regenrinne unbedenklich anlegen, ohne dass etwas knackt und bricht.

Kupfer

Wer den Regen gerne durch den Rolls-Royce unter den Rinnen ableiten will, ist mit Kupfer gut bedient. Es hält ewig, rostet nicht und sieht klassisch aus. Für Kupfer-Dachrinnen muss allerdings noch reichlich Luft im Sanierungs- oder Neubaubudget sein – sie sind etwa doppelt so teuer wie Titanzinkelemente.

Verzinktes Stahlblech

Das „Sensibelchen“ unter den Dachrinnen. Dachrinnen aus verzinktem Stahlblech sind kostengünstig, verlangen aber beständige Aufmerksamkeit. Schon kleinste Beschädigungen an der schützenden Zinkschicht können zu Durchrostungen führen, die Regenrinne beginnt dann zu tropfen. Bei wachsenden Korrosionsdefekten und Starkregen läuft Wasser als kräftiges Rinnsal durchs Leck ab, was die Fassade schädigen kann. Kratzer im verzinkten Stahlbleck müssen deshalb so schnell wie möglich entdeckt und ausgebessert werden.

Aluminium

Der Alleskönner Alu wird auch für die Dachentwässerung eingesetzt. Nicht alle Fachbetriebe allerdings empfehlen das Material ohne Vorbehalte: Aluminium lässt sich nicht löten und muss deshalb – mit etwas höherem Montageaufwand – vernietet und anschließend mit Stoffen wie Silikon abgedichtet werden. Eine Silikonfuge ist aber immer auch eine Wartungsfuge. Da sich Aluminium bei Erwärmung ausdehnt, wird die Dichtungsschicht permanent mechanisch strapaziert, die Fuge darunter kann undicht werden. Längere, ungestützte Alu-Rinnen neigen wegen der Weichheit des Materials außerdem zum Durchhängen.

Muss man eine Regenrinne reinigen?

Kleine Äste und Herbstlaub können sich in der Regenrinne zu echten kleinen Staudämmen auswachsen und den Abfluss des Regenwassers blockieren. Eine Säuberung in regelmäßigen Abständen ist deshalb empfehlenswert. Wer das Risiko des Kletterns scheut und wem Profis zu teuer sind – ein Laubschutzgitter löst das Problem ein für allemal.

Mehr Informationen: Themenseite Laubschutz

Wie kann man Regenwasser nutzen?

Mit „intelligenten“ Dachentwässerungssystemen kann man Regenwasser sammeln, ohne dass die Tonne überläuft. Leitungswasser wird so im Garten überflüssig. . Besonders intelligente Systeme bereiten das Wasser sogar für die Toilettenspülung wieder auf. Das schont den Geldbeutel und ist gut für die Umwelt.

Mehr Informationen: Spartipp Regenwassernutzung

Das sagen die Vorschriften:

Dachrinnen besitzen halbrunde oder kastenförmige Querschnitte, um das Wasser komplett und vor allem schnell aufnehmen zu können. Die Regenfallrohre wiederum sind rund oder quadratisch geformt und geschlossen. Die DIN 18460, 18461 und 18469 definieren die Regenfallrohre und Dachrinnen in ihrer Begrifflichkeit, den Eigenschaften und den Maßen. Die Bemessung der Querschnitte muss der Dachdecker oder Bauherr vornehmen. Sie ist abhängig von der Regenmenge, die pro Sekunde von der Dachfläche aufgenommen werden muss. Diese Regenmenge bezeichnet man auch als Regenspende. Die Regenspende ist ein für jede Region festgelegter statischer Wert. Kann diese Menge innerhalb der Sekunde nicht von den Dachflächen abfließen, so muss ein größerer Querschnitt gewählt werden. Für den endgültig zu wählenden Durchschnitt ist zusätzlich der Abflussbeiwert nach DIN 1986 T2 mit zu berücksichtigen.

Regenwassernutzung

Regenwassernutzung leicht gemacht. Mit einem eigenen Hauswasserwerk zur intelligenten Dachentwässerung. [Weiterlesen]

Dachentwässerung: So finden Sie die richtige Dachrinne

Kunststoff oder Zink? Hier unser Informations-Fluss zur Dachentwässerung: [Weiterlesen]