Dachfenster und Gauben

Mehr Licht im Obergeschoss

Oft bleibt Räumen unter dem Dach nur die traurige Statistenrolle als Speicher oder Rumpelkammer. Dabei lassen sich dunkle Orte wie diese mit nur ein paar Eingriffen in helle, freundliche Wohnräume verwandeln. Die Hauptrolle dabei spielen neue Fenster. Die Entscheidung fällt zumeist zwischen Gauben und Dachfenstern, wobei beide Varianten ihre eigenen Vorteile besitzen.

Dachfenster
Eine bis zu dreimal höhere Lichtausbeute ist ein überzeugendes Argument für Dachfenster. Der Vorteil: Je höher die Fenster liegen, desto heller wird auch der Raum. Ein weiterer Vorteil von Dachfenstern ist, dass diese schräg gestellt, selbst bei Regenwetter das Lüften ermöglichen. Durch den Grad der Schräge lässt sich die Frischluftzufuhr außerdem fein regulieren.

Gauben
Mit Dachgauben schafft man jede Menge Platz. Besonders unter flachen Dächern gewinnt man zusätzliche Stehhöhe und erleichtert damit auch den Einbau weiterer senkrecht stehender Fenster. Die Dachwohnung wird geräumiger und zu einem lichtdurchfluteten Wohndomizil. Von Schlepp- und Flachgauben, über Spitz- und Dreiecksgauben bis hin zu weit ausschwingenden Fledermausgauben sind viele Varianten denkbar. Gauben sind stets attraktive Gestaltungselemente und meist ohne großen Aufwand einzubauen.

Der Ausgangspunkt: ein dunkler Dachboden

Jeder kennt ihn, kaum einer mag ihn: Omas alten Dachboden. Dunkle Ecken, verstaubte Kisten und Kartonagen, die von Nagern Jahre lang auf ihre Bissfestigkeit geprüft wurden. Auch heute gelten Dachräume nach wie vor als beengt und dunkel. Oft verkommen sie zu staubigen Abstellkammern – zu Unrecht. Die moderne Architektur sieht zwei Möglichkeiten für den Ausbau vor. Dachfenster und Gauben sind häufig in der Architektur von neuen Häusern mit eingeplant, um keinen Wohnraum zu verschenken. Selbst auf kleinster Grundfläche lassen sich Arbeitszimmer, Schlafzimmer oder Wohnbereiche unter dem Dach einrichten. Bei älteren Häusern heißt es aufrüsten. Während sich Dachfenster fast immer problemlos in den Dachstuhl einbringen lassen, ist die Arbeit bei Dachgauben etwas aufwändiger. Diese müssen von der Baubehörde genehmigt werden. Früher dienten Gauben der Belüftung des Dachraums. Außerdem lagen in alten Herrenhäusern die Zimmer der Dienstboten unter dem Dach. Auch hier kamen Gauben zum Einsatz, weshalb viele Stadtbilder heute noch von Gauben geprägt sind.

Moderne Architektur mit Gauben

Der Einbau einer Dachgaube sorgt im Innenraum für zwei Veränderungen: mehr Licht und mehr Raum. Die angebotenen Gaubenarten orientieren sich an den vorhandenen Dachtypen. Walmdachgaube, Satteldachgaube oder auch die Tonnendachgaube sind die jeweiligen „Klein“-Ausführungen ihrer großen Vorbilder. Die Vorteile aller Gaubentypen: Sie bringen mehr natürliche Helligkeit ins Dachgeschoss und vergrößern die Stehhöhe sowie den Raum.

Wer die Lichtausbeute einer Gaube noch weiter erhöhen möchte, kann auch die senkrechten Seitenflächen – ähnlich einem Hauserker – verglasen. So erhält man einen weiten Ausblick und maximalen Lichteinfall. Eine Besonderheit unter den Gaubenarten ist die Fledermausgaube, da sie keine senkrechten Seitenflächen hat und einer Sinuskurve ähnelt. Ihre geschwungene Form verleiht der Dachoptik einen offenen Charakter und wirkt als Gegensatz zu den Kanten und Ecken des Dachs und auch des Gebäudes. Optimal eingebaut sollte zwischen dem First und dem obersten Gaubenansatz mindestens 50cm Abstand sein.
Für den nachträglichen Einbau einer Dachgaube bedarf es einer Baugenehmigung. Es muss ein Nachweis über die Einhaltung der geltenden Bauvorschriften sowie zum Schall-, Brand- und Wärmeschutz erbracht werden. Ist diese Hürde genommen steht dem neuen Wohngefühl unter dem Dach nichts mehr im Wege.

Wann eignen sich Dachfenster und Gauben?

Ein Dach wird geplant, gebaut und gilt damit als fertig. Veränderungen erscheinen aufgrund der tragenden Gestaltung als unmöglich – auf den ersten Blick. Es bestehen zahlreiche Optionen den Dachboden nachträglich aufzuwerten, durch Fenster und Gauben. Vorweg gilt: Wer an eine Veränderung seines Daches denkt, sollte unbedingt mit einem Fachmann sprechen und sich beraten lassen. Mancherorts sind Dachänderungen genehmigungspflichtig und jede Modifikation kann die ursprüngliche Statik des Daches verändern. Daher sollte man keinesfalls ohne Beratung eigene Ideen verwirklichen. Prinzipiell gilt: Gauben schaffen Platz, Dachwohnfenster versprechen höchste Lichtausbeute. Mit Gauben gewinnt man zusätzliche Stehhöhe besonders unter Dächern mit flacher Neigung und hält sich damit auch die Option auf den nachträglichen Einbau weiterer senkrechter Fenster offen. So wird die Dachwohnung reichlich mit Tageslicht versorgt. Dreimal höher liegt die Lichtausbeute jedoch bei modernen Dachwohnfenstern. Diese wirken sogar noch effektvoller, wenn sie besonders hoch im Raum installiert werden.

Vorteile von Dachfenstern

Dachflächenfenster bringen enorm viel Licht in das Obergeschoss. Es gibt besonders große Modelle, die den Blick in den Himmel ermöglichen und das Dachgeschoss hell erstrahlen lassen. Zudem können große Exemplare als Ausstieg zu einem Balkon oder einer Dachterrasse genutzt werden. Grundsätzlich gilt: Je höher das Dachwohnfenster installiert ist, desto heller der Raum.

Wann gilt das Dachgeschoss als Wohnraum?

Laut DIN-Norm 5034 sollte man die Lichtflächen in Dachwohnungen mit 1/8 bis wenigstens 1/10 der Raumgrundfläche bemessen. Ausdrücklich empfohlen wird jedoch, dass wenigstens 55 Prozent der Raumbreite in Glasflächen umgesetzt werden. Mit dem Einbau von Gauben und Dachfenstern werden Bauherren dieser Norm spielend gerecht. Die optimale Fensterlänge der Dachfenster variiert bei dieser Regel nach der Dachneigung. Je flacher das Dach gestaltet ist, desto länger müssen die Fenster sein. Mit einer niedrigen Fensterkante erzeugt man wiederum einen besseren Ausblick und kann die Aussicht selbst im Sitzen genießen. Daneben sollten Fenstergriffe gut bedienbar sein und in einer ergonomisch angenehmen Höhe liegen. Abhilfe schaffen Fernbedienungen, die sogar auf Zeitschaltuhr oder auf Regensensor die Fenster wieder schließen.

Weiteres Zubehör für Dachfenster und Gauben

Dachfenster sind nicht nur für den Lichteinfall im Dachgeschoss vorgesehen. So manche Fenster haben einen praktischen Hintergrund. Zur ältesten und bekanntesten Variante gehört der Ausstieg für den Schornsteinfeger. Dieses Fenster lässt sich zur Seite wegkippen und ermöglicht einen leichten Ausstieg. Gauben wieder brauchen einen dichten Anschluss zum Dach und meist einen eigenen Regenablauf. Schneefangsysteme und Regenrinnen sind direkt bei der Planung der Gauben mit vorgesehen. Bei besonders großen Gaubenfenstern sind Geländer und Absperrungen nötig. So lassen sich die Fenster problemlos öffnen, ohne dass eine Absturzgefahr besteht.