Moderne Dachbaustoffe mit guter Energiebilanz

Welche Dachbaustoffe verfügen über eine gute Energiebilanz?

Neben der Dacheindeckung, bietet vor allem eine gesunde und dauerhafte Dachdämmung Sicherheit um vor Feuchtigkeit und Kälte zu schützen und Wärme nicht entweichen zu lassen. Zur Zertifizierung gesunder Dachbaustoffe wurden verschiedene Gütesiegel wie zum Beispiel der „Blaue Engel“ ins Leben gerufen.

Ausgezeichnet mit diesen Umweltsiegeln wurden beispielsweise Produkte zur Dämmung von Isover oder Dachziegel aus natürlichem Ton und verschiedene Dachsteine, die aus Zement, quarzhaltigem Sand und Wasser gefertigt werden. Die natürliche Herstellung aus umweltfreundlichen Inhaltsstoffen unterstützt ein gesundes Klima im gesamten Haus und leistet einen deutlichen Beitrag zu einer guten Energiebilanz.

Auch der natürliche Dachbaustoff Schiefer wie ihn Rathscheck anbietet ist dank langer Lebensdauer und Wiederverwendbarkeit als besonders nachhaltig zu bewerten. Schiefer ist ökologisch, vollkommen natürlich ohne künstliche Zusatzstoffe  und überzeugt durch hohe Lebensdauer. Aus diesem Grund sorgt ein Schieferdach ohne großen Pflege- und Wartungsbedarf für eine lange Haltbarkeit des Hauses und eine ausgesprochen gute Energiebilanz.

Ebenso ist Titanzink als ein Wertstoff mit hoher Korrosionsfestigkeit, Recyclingfähigkeit und  einfachen wie flexiblen Verarbeitungsmöglichkeiten einzustufen. Dieser Dachbaustoff ist darüber hinaus wartungsfrei und bietet durch die natürliche Zusammensetzung aus Zink, Titan und Kupfer, neben seiner attraktiven Optik, ein überaus gesundes Raumklima.

Neben den Dachbaustoffen zur Dacheindeckung und Dachdämmung leisten moderne Dachfenster zum Beispiel von VELUX einen wichtigen Beitrag zu Komfort und optimalem Wohnraumklima. Sie sorgen neben der Steigerung des Energiebilanzwertes für Licht und Luftaustausch und werten somit das Wohnen unter dem Dach deutlich auf.

Berechnung der Gebäude-Energiebilanz – was wird berücksichtigt?

Da heute für jeden Neubau oder jede Sanierungsmaßnahme ein Nachweis zur Einhaltung der Anforderungen an die EnEV im Rahmen eines Energieausweises gefordert wird, muss im Vorfeld der Maßnahme eine detaillierte Berechnung zur Energiebilanz durchgeführt werden. Darüber hinaus ist diese Berechnung auch unbedingte Grundlage zur Antragstellung verschiedener Förderungsprogramme  der Hersteller oder zur Erhaltung staatlicher Fördermittel.

Die Berechnung der Energiebilanz umfasst dabei unter anderem:

  • Die Berechnung der Transmissionswärmeverluste, d.h. Wärmeverluste, welche über Wände, Fenster, Dach, Decken und das Kellergeschoss entstehen.
  • Die Berechnung der Lüftungswärmeverluste, d.h. kontrolliert durch Lüftung und unkontrolliert durch undichte Bauteile entstandene Wärmeverluste.
  • Die Berechnung allgemeiner Verluste und Gewinne, z.B. durch Wärmebrücken, durch solare Wärmegewinne über die Fenster oder interne Wärmegewinne aus Leuchtmitteln und anderen elektrischen Geräten.

Bei dieser Berechnung wird jeweils auch der Energiebedarf einschließlich des Wärmeverlustes durch Heizung und Warmwasserversorgung mit integriert. Sowie die internen und aus der Umwelt bezogenen  Wärmegewinne.

Bei geplanten Neubauten und Sanierungsmaßnahmen lohnt es sich also auf moderne und umweltgerechte Dachbaustoffe mit einer positiven Energiebilanz großen Wert zu legen. Die Auswahl an unterschiedlichsten Varianten, aus verschiedenen Materialien und Formen ist dabei mittlerweile sehr groß und ansprechend. Da man zur Berechnung der Energiebilanz im Vorfeld ohnehin auf einen fachmännischen Experten angewiesen ist, kann man nur empfehlen diesen zur Beratung und Planung des Einsatzes geeigneter und effizienter Dachbaustoffe zu Rate zu ziehen. Eine Expertenliste stellt die dena unter dem Link www.energie-effizienz-experten.de zur Verfügung. 

Bildquelle: Braas