Fragen und Antworten zum Thema Zink - von professionellen Dachexperten

... wird erwogen, das erneuerungsbedürftige Reetdach durch ein Schieferdach in Schuppenform
zu ersetzen.

Können Gewicht und Kosten für Verstärkung der Dachkonstruktion durch Verwendung von
französischem anstelle von spanischem Schiefer erspart werden?

Welchem dieser Schiefer würden Sie den Vorzug geben? Grund für Ihre Wahl?

Mit Dank freundlich


P o p p e

Im Neubau bei einer Dachneigung von 25° kann ich da eine Gaube einbauen?
Bei den Cabrio-Fenster ist anscheinend die Dachneigung etwas zu gering oder trotzdem möglich?
Danke für Rückinfo.
VG
TH

Gibt es auch andere Farbalternativen als auf Ihrer Webseite dach.de ersichtlich ?
Kann man bei Bestandsbauten auch sog. Schwalbenschwänze mit den Solarmodulen eindecken?

Hallo Dachexperten, ich habe eine Frage bezüglich meiner Dachrinne an einem Neubau. Ich habe ein Reiheneckhaus und an der Dachrinne auf meiner Terassenseite ist die Dachrinne mit einem Zwischenstück von ca. 50cm verbunden worden. Das sieht auch wie reingeflickt so als ob die Dachrinne von der Länge her nicht gereicht hätte. Also 2 Lötnähte innerhalb der 50cm. Das ist doch nicht normal oder? Da stellt doch eigentlich einen Mangel dar und auch durch die 2 Nähte ist das Risiko doch auch höher das hier was undicht wird oder ist das eine gängige Praxis?

Vielen Dank schon mal für Ihre Rückantwort.
Grüße D. K.

Baugenehmigungsfrei ist eine Tiefe der Überdachung von 3m. Das ist auch der äußere Pfostenabstand. Der Überstand mit Dachrinne beträgt aber 250m. Muss ich deswegen eine Baugenehmigung beantragen?
mfG
Dieter Olsen

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Sturm vor ca. 2 Wochen hatte eine Dachpfanne vom Dach unseres EFH (Baujahr 2016) befördert, die glücklicherweise niemanden verletzte.
Interessanterweise war es das dritte Element vom First (Pultdach) und das zweite Element vom Ortgang aus gesehen. Zudem war der erste Ortgang- und Pultdachziegel (also der an der "Dachecke"/Schnittstelle zw. Ortgang und First) deutlich angehoben, einige weitere Pultdachziegel waren ebenso (aber weniger deutlich) vom Wind angehoben/offensichtlich verrückt.
Ein lokaler Dachdecker hatte den fehlenden Ziegel ersetzen können, meinte aber, dass die Pultdachziegel (also die Reihe am First) alle recht locker säßen und auch "nur" geklemmt (d.h. nicht verschraubt) seien. Auch die Ortgangziegel sollten seiner Meinung nach alle geschraubt sein - ob dies so ausgeführt ist, konnte er allerdings nicht prüfen.

Meine Fragen sind:
1) Welche Befestigungsvorschrift existiert bei einem Pultdach für die Firstreihe aus Pultdachziegeln sowie für die Ortgangziegel?
2) Wie kann es sein, dass nur ein einzelner Dachziegel in 2./3. Reihe durch den Sturm vom Dach getragen wurde, also aus dem Verbund "herausgepustet" wurde, die randständigen Ziegel und weitere Flächenziegel jedoch nicht?
3) Welche perspektivischen Maßnahmen sollten wir als Eigentümer unseres EFH unternehmen, um zu verhindern, dass weiterer Sachschaden oder gar Personenschaden droht? Wäre ggf. das das Dach 2016 erstellende Unternehmen in der Verantwortung, das Dach zu sichern/zumindest zu prüfen?

Herzlichen Dank und viele Grüße!

Der Dachziegel wurde 2010 bei Deutschem Händler bestellt.(Ziegel aus Italien)
Nach 2 Jahren blätterte die Engobe ab. Beanstandung über Rechtsanwalt und Gericht.
Der Ziegel sollte gestrichen werden.(Engobe) Wurde von mir abgelehnt. Vergleich.
Die Festigkeit blieb außen vor.
2019 fing der Ziegel an zu bröckeln.
Sachverständiger mit Dachdecker stellten Anfang 2021 fest, das der Ziegel zu 50% porös sei und von
innen feucht. (ca.9000 Ziegel)
Der Händler lehnt die Garantie ab (5 Jahre)
Mein Rechtsanwalt hat die Klage eingereicht. Der Gerichtstermin ist im November.
Wie würden Sie sich bei diesem Gerichtstermin verhalten?
Würden Sie bei Ablehnung in Berufung gehen?
Es geht hier um Kosten von ca. 60.000 €
Ich such händeringend nach Möglichkeiten.
Ich würde mich freuen von Ihnen einen Hinweis zu bekommen.
Beste Grüße
Goswin Engel

Guten Tag! Wir haben ein Haus geerbt, das ungef. 60 J. alt ist. Die Dachpfannen sind schon alt und porös. Es müsste also mit Sicherheit neu gedeckt werden. Meine Frau und ich sind uns noch nicht einig, ob wir Dachpfannen oder Schieferplatten haben wollen. Was würden Sie empfehlen? Was hält besonders lange? Was ist teuer, was ist billiger? Grüße aus der Pfalz!