Fragen und Antworten zum Thema Sanierung - von professionellen Dachexperten

Wenn ich im Dachboden stehe schaue ich direkt zwischen den Sparren von innen auf die Dachziegel. Ich möchte gerne von innen einen Zwischensparrendämmung machen. Muss ich, bevor ich die Mineralwolle ins Gefach einbringe, noch eine Folie einbringen?

Hallo, folgende, evtl. klassische Situation:
Ausgangszustand: "Altbau" 1960er Jahre, Dacheindeckung ohne Dämmung oder Folie, oberste Geschossdecke ist mit Mineralwolle belegt, keine Dampfbremse auf der Geschossdecke oder von unten in Wohnräumen.
Es erfolgt eine Neueindeckung des Dachs mit Unterspannbahn ohne Dämmung.
Zuerst wurde eine Hälfte abgedeckt und mit Unterspannbahn bedeckt, dabei Regeneintritt in Woghnraum darunter, da die Bahn zunächst falsch verlegt war
2 Wochen später die andere Hälfte, danach war die Unterspannbahn ca. 3 Wochen "Behelfsdach", also rundum verschlossen ohne Lüftung am First und ohne Ableitung der Lüfter aus Bad. Die Unterspannbahn war vom ersten Tag an von innen feucht.
Nach Abschluss der Eindeckung sind alles Sparren von oben feucht, ebenso die Unterspannbahn.
2 Wochen danach wurden in die Überlappungen der Unterspannbahn Distanzstücke zur Belüftung eingebaut und dir Öffnung am First erweitert.
- Kann die erhebliche Feuchtigkeit vom Bauablauf kommen ? Hätte nicht insgesamt ca. 3-4 Wochen eine geschlossene Unterspannbahn ohne Entlüftung als Behelfsdach genutzt werden dürfen ?
- Kann die Feuchtigkeit auch von feuchten Bauteilen (Arbeit im Regen) kommen ?
- Trocknen die durchnässten Sparren jetzt, da eine Entlüftung hergestellt ist ?
- Sollten zusätzlich noch Öffnungen in den Giebelwänden angebracht werden ?
- Laut Dachdecker wäre Feuchtigkeit nur entstanden, da keine Dampfsperre in oberster Geschossdecke....dann wäre aber die Feuchtigkeit nicht so schnell entstanden...und dann wäre es noch wichtiger gewesen, die Unterspannbahn schneller zur Lüftung zu öffnen und die Regensicherheit anders herzustellen ?
Vielen Dank!

... wird erwogen, das erneuerungsbedürftige Reetdach durch ein Schieferdach in Schuppenform
zu ersetzen.

Können Gewicht und Kosten für Verstärkung der Dachkonstruktion durch Verwendung von
französischem anstelle von spanischem Schiefer erspart werden?

Welchem dieser Schiefer würden Sie den Vorzug geben? Grund für Ihre Wahl?

Mit Dank freundlich


P o p p e

Sehr geehrte Damen und Herren,
an unserer Scheune steht ein gleich hoher "Anbau", dessen Dach mit Eternitwellplatten eingedeckt ist.
Diese Platten sind alt, wir wissen nicht, wie alt, und sind an verschiedenen Stellen undicht. Da wir diesen Scheunenanbau lediglich zum Aufbewahren von Gartengeräten nutzen - und als Durchgang zum Garten - sind wir an einer Lösung interessiert, die nicht übermäßig kostenintensiv ist.
Hier bitten wir herzlich um Hilfestellung für unsere weitere Vorgehensweise.
Ich sage bereits jetzt Dankeschön für mögliche Informationen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin auf der Suche nach einem geeigneten Dämmmaterial welches ich witterungsbedingt schnellstmöglich unterhalb eines hinterlüfteten Flachdach einbringen muss. Der Dämmstoff kann 20cm bis zur querverlaufenden Gefälleholzkonstruktion des Flachdachs (verbrettert und mit Bitumenbahnen verschweißt) herangeführt werden. Das Dämmmaterial sollte feichteunempfindlich sein, da keine Folie über den Sparren vorhanden ist und über einen guten Schallschutz verfügen, da das Objekt Flugzeuglärm ausgesetzt ist. Abschließen möchten wir die beschriebene Deckenkonstruktion mit einer guten Dampfbremse und darunter eine weitere Dämmung von 40mm in der abgehängten Decke einbringen.
Vielen Dank.
MfG

Ich wohne in einem ein geschossigem Haus mit 70cm Drempel. Im "Obergeschoss" befindet sich das Schlafzimmer, ein Bad, ein Büro und ein Ankleidezimmer. Die Geschossdecke zum Speicher ist gedämmt. Im Bad befindet sich seit 26 Jahren ein Velux Fenster. In den kommenden Monaten wird der Wohnraum durch den Aufbau einer 5m breiten Gaube mit Schleppdach erheblich vergrößert. Zwei Fenster ( je 1,45m Breite ) werden eingebaut. Welche Möglichkeiten der Förderung ergeben sich für mich?
Herzlichen Dank für die Antwort
Herr Braun

Sehr geehrte Damen und Herren
ich möchte unser Dach, das mit asbesthaltigen Kunstschieferplatten gedeckt ist, neu mit Dachpfannen von Braas eindecken lassen und gleich auch eine PV Anlage mit ins Dach integrieren. Gibt es hierzu Zuschüsse und wenn ja von wem?
Mit freundlichen Grüßen,

... erwäge ich das ca. 850 qm große Reetdach meines Wohnhauses in 27386 B. (Nds)
a) entweder reparieren oder b) durch ein Hartdach (evtl. Eternitschieferplatten 20 x 20 cm) ersetzen zu lassen. Evtl. sollen bei dieser Gelegenheit zwei Schleppgauben eingebaut und eine ca. 45 qm kleine
Wohnung neu geschaffen werden. Meine Fragen an Sie, den Dach-Experten:
1. Scheint Ihnen unter Energie-, Förderungsmittel- und Wiederverkaufsaspekten
ein Reet- oder ein Hartdach empfehlenswerter?
2. Müsste / sollte die hervorragend isolierende Reetschicht (ca. 30 cm dick) zusätzlich isoliert
im künftigen Wohnraum-Bereich werden? Das hohe Dach mit Sichtbalken und Reetanblick
gefällt jedem Betrachter sehr ...
3. Sehen Sie Möglichkeiten der Förderung vorgenannter Maßnahmen durch ZUSCHÜSSE
(zB der BAWA)?

Die Beauftragung einer Bauingenieurin wird geprüft.

Mit Dank freundlich

P o p p e

Wonach unterscheidet das Finanzamt zwischen einem Ein- und einem Zwei-Familienhaus?