Fragen und Antworten zum Thema EnEV - von professionellen Dachexperten

Hallo Dachexperte,

wir möchten unser Reihenmittelhaus, Baujahr 1971, Dach z.Zt. nicht gedämmt neu mit Tonziegeln eindecken und wärmedämmen lassen. Unser Nachbar zur einen Seite hat sein Dach vor einigen Jahren bereits mit 1400 mm Polyurethan-Aufsparrendämmung sanieren lassen. Unser Nachbar zur anderen Seite möchte sein Dach gemeinsam mit uns sanieren.

Wir haben einmal ein Angebot mit Aufsparrendämmung 180 mm Polyurethan. Hier würde der für die KfW-Förderung notwendige U-Wert erreicht werden. Das andere Angebot ist eine Kombination aus Zwischensparrendämmung mit Mineralwolle und Aufsparrendämmung mit Polyurethan. Hier würde der von der EnEV geforderte Wert eingehalten werden. Wie sollen wir uns entscheiden?

Hallo Dachexperte,
wir planen gerade unseren Neubau 1,5 gechossig in Südost-Niedersachsen. Wir möchten Sommer wie Winter ein gutes Raumklima. Wir bauen zweischalig mit 24er Poroton +Dämmung+Vollsteinklinker und wahrscheinlich Erdwärmepumpe. Jetzt ist unsere Überlegung das Dach mit Außen- und Zwischensparrendämmung zu versehen. Können Sie uns dazu oder eher abraten? Viele Grüße Holger

Wir wohnen über Winter an der Costa Blanca. Vor 3 Jahren hatten wir die Unterseite des Ziegeldachs innen zwischen den Betonträgern und über diese hinaus isoliert. Es handelt sich um den Treppenaufgang auf die Dachterrasse. Nun möchte der Dachdecker das gleiche Dach auch aussen isolieren weil neue Ziegel drauf kommen. Wir glauben das dies zu Problemen führen könnten (Taupunkt) Macht das Sinn? Besten Dank für ein Feedback und Grüsse aus dem Süden, Pablo

Auf Spitzbodenebene sind zwei ausgebaute Wohnräume mit angrenzendem Gemeinschaftsspitzboden ohne Dachdämmung. Zwischen diesen Spitzböden befindet sich nur eine Leichtbauwand. Ist hier entsprechend der neuen Energiesparverordnung die Dachdämmung im Gemeinschaftsboden notwendig?

ich habe ein ausgebautes dachgeschoss und will die dämmung und die eindeckung erneuern
die angebote der firmen beinhalten eine zwschensparrendämmung von 140mm von aussen mit Mineral-
wolle ( GLS ) 035 und eine aufsparrendämmung mit weichfaserdämmplatten 60mm U= 0,18
andere schlagen reine aufsparrendämmung von 120mm vor ( GLS ) 023 U= 0,19
was dämmt im sommer besser gegen wärme

Hallo vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt der Dachboden liegt direkt über meiner Wohnung. Es ist im Winter saumäßig kalt und im Sommer saumäßig heiß ich Lüfte mehrmals täglich alle Zimmer Stoß und auch quär

Ich wohne direkt unterm Dach welches weder isoliert noch gedämmt ist und habe ich jeden Winter Schimmel unter den Decken Feuchtigkeit ist ca auf 46% netzt sagt der Dachdecker Bekannter vom Eigentümer wir sind schuld wegen nicht richtig Lüften ist das normal? Was kann ich jetzt machen? LG

Guten Abend,

wir sind in der Planung für eine DHH mit Walmdach und stehen vor der Wahl einer Außendämmung mit Pavatex o.ä. bzw einer Untersparrendämmung. Wir haben auch eine Zwischensparrendämmung.
Das OG und das Dach ist nicht durch eine Betondecke getrennt, sondern nach oben offen (Dach mit 18° Neigung).

Welche Dämmart ist zu empfehlen?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen