Kostenloses Warmwasser vom Solardach

Bedenkt man, dass etwa 90 Prozent des heimischen Energiebedarfs auf das Heizen und die Warmwasserbereitung entfallen, macht es gerade in Zeiten steigender Energiekosten mehr und mehr Sinn, über alternative und umweltfreundliche Möglichkeiten der Energiegewinnung nachzudenken.

Eine echte Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen bietet die Solarthermie. Deren Kernstück ist ein Kollektor, der die Sonnenenergie aufnimmt und anschließend in Wärme umwandelt. Eine Trägerflüssigkeit transportiert die so gewonnene Wärmeenergie dann zu einem Speicherkessel in dem das Brauchwasser erheizt wird und in der Folge fürs Duschen, Kochen oder Abspülen verwendet werden kann. Besteht kein konkreter Bedarf, kann das Wasser auch zum Heizen verwendet werden.

Interessant ist zudem, dass die Technik in den Monaten April/Mai bis September genügend Energie zur Erwärmung des Brauchwassers bereitstellt. Der eigentliche Heizkessel kann daher in dieser Zeit komplett abgeschaltet werden, was die Lebensdauer um etwa 25 Prozent verlängert.

Doch auch in der Übergangszeit und den Wintermonaten stellt die Solarthermie noch genügend Energie bereit, um zumindest das Brauchwasser vorzuheizen. So ist auch im Winter die Energieeinsparung beträchtlich. Der finanzielle Nutzen erhöht sich zudem, wenn man die zahlreichen Förderprogramme bedenkt.

Potentielle Nutzer sollten sich darüber hinaus nicht von möglichen optischen Beeinträchtigungen beeinflussen lassen. Inzwischen bieten namenhafte Hersteller sogar dachintegrierte Anlagen – also fast unsichtbare Kollektorflächen – an.

Bildquelle: Braas