Dachexperte

Hallo,

ich gehe davon aus, dass hier der Hersteller pavatex, respektive Holzfaserdämmplatten als Aufdachdämmung gemeint ist. Ob eine weitere Dämmebene und wenn ja mit welchem Dämmstoff notwendig bzw. sinnvoll ist, hängt maßgeblich vom gesamten konstruktiven Aufbau des Daches und den zu erreichenden Parametern hinsichtlich Wärme- u. (!) Hitzeschutz ab. Gerade bei nachträglichen energetischen Sanierungen ist ein vollständiger Überblick zum vorhandenen Bestand unbedingt erforderlich, um den richtigen Dämmstoff / ein System auszuwählen. Sie können nur sicher gehen, indem Sie bitte einen Fachmann vor Ort beauftragen, welcher den Bestand besichtigt und bewertet und Ihnen dann einen sicheren Aufbau vorschlagen, berechnen und hinsichtlich Wärme- , Hitze- und vor allem Feuchteschutz nachweisen kann. Deswegen auch an Sie meine dringende Empfehlung Ihre Sanierungsmaßnahme nicht nur dem Handwerker zu überlassen sondern hier frühzeitig einen unabhängigen Dritten für Planung u. Überwachung einzubinden / zu beauftragen. Zudem möchte ich Sie darauf hinweisen, dass eine Veränderung der Daches, hier der Trauf u. Giebelhöhen durch zusätzliche Dämmung ggf. eine Abstimmung mit Ihrem zuständigen Bauaufsichtsamt erforderlich macht, weil sich damit u.U. die Abstandsflächen Ihres Gebäudes verändern können. Grundsätzlich ist eine Aufdachdämmung aus meiner Sicht eine gutes System, weil hiermit eine durchgehende, wärmebrückenfreie Dämmschicht oberhalb der Tragkonstruktion / Sparren erreicht wird und zudem eine sehr gute Wirkung in Bezug auf den sommerlichen Hitzeschutz erzielt werden kann.