Mangelhafte Dämmung - Undichtes Dach?

Dächer sollen nicht nur Niederschläge, sondern auch Hitze und Kälte abhalten. Dafür ist die Dämmung zuständig. Ob die Schutzschicht voll intakt ist, kann man im Winter mit einem Blick auf die Schräge erkennen. Auf gut gedämmten Dächern hält sich der Schnee länger. Und: Er bleibt an allen Stellen des Daches gleichmäßig liegen. Dort aber, wo die weiße Pracht früher abgetaut ist, muss die Dämmung mangelhaft sein. Gewissheit bringt eine, allerdings recht teure, Überprüfung der Dämmung per Infrarotkamera.

Wärmebrücke durch undichtes Dach

Häufigste Ursache des schlechten Dämmverhaltens sind falsch verarbeitete oder ungeeignete Materialien. Schwachstellen sind Durchbrüche und schwierige Anschlüsse, wie Holzbalken, Rohr- und Kabeldurchführungen. Wo sich die Außenwände innen kalt anfühlen, ist eine Wärmebrücke vorhanden. Hier dämmen die Wände nicht ausreichend, Energie geht verloren, die Heizkosten sind hoch.

Dampfbremsfolie dichtet Dachkonstruktion lückenlos ab

Ob die Dämmung aus Glaswolle oder Hanf besteht: Wichtig ist, dass das Material keine Feuchtigkeit aufnehmen kann. Durch das Temperaturgefälle zwischen warmer Innenluft und kalter Außenluft strebt die feuchte Warmluft nach außen. Deswegen müssen die Sparrenfelder komplett mit einer so genannten Dampfbremsfolie lückenlos abgedichtet werden. Moderne Dampfbremsfolien sind winddicht und dennoch diffusionsoffen. Sie können Feuchtigkeit auszutrocken, die sich innerhalb der Konstruktion bildet.

Dämmsystem sorgt für Volldämmung

Wichtig für die Wirksamkeit der Dampfbremsfolie ist die Verklebung. Die Folie muss absolut luftdicht verschlossen werden. Am besten erreicht man das mit einem speziellen beidseitig klebenden Band. Für den Anschluss an die konstruktiven Bauteile verwendet man imprägniertes, einseitig klebendes Weichschaumband.

Um ganz auf Nummer Sicher zu gehen, werden die Anschlüsse zusätzlich mit einer Auflattung versehen. Dadurch kann keine Luft ungehindert von innen nach Außen gelangen. Die aufeinander abgestimmten Komponenten eines so genannten Warmdach-Dämmsystems sind Klemmfilz, Dampfbremsfolie, Doppelklebeband und Schaumband. Das fertige System schafft eine Volldämmung, die den Vorgaben der Energie-Einsparverordnung (EnEV) entspricht und dauerhaft bauphysikalisch wirksam ist. Spezielle Dampfbremsfolien mit variabler Dampfdichtigkeit bieten Sicherheit gegen Feuchteschäden in der Dachkonstruktion durch Tauwasser.

Undichte Dachdeckung

Oft ist nicht die Dämmung mangelhaft, sondern die Deckung lässt Niederschläge in den Dachraum durch. Bei der Suche nach feuchten Stellen im Dach sind alte Zeitungen eine gute Hilfe: Das feine Papier einfach auf dem Boden auslegen. Auftretende Tropfnässe wird aufgesaugt – rasch und präzise lassen sich so Größe und Lage des Schadens erkennen. Beginnen sollte man in der Nähe von Kaminen, Antennenanschlüssen, Dachfenstern oder Balkonen. Auch mit einem genauen Blick auf die Dachfläche lassen sich beschädigte Stellen oft ausmachen. Das marode Material sollte auf jeden Fall ausgetauscht werden.

Beim Hauskauf genau hinsehen

Ein Tipp für Hauskäufer: Man sollte nicht unbedingt darauf vertrauen, dass der Verkäufer auf jeden Mangel hinweist: Schäden, die man mit eigenen Augen feststellen kann, fallen nicht unter die Aufklärungspflicht des Verkäufers, so das Oberlandesgericht Düsseldorf (AZ 9 U 20/95).

Bildquelle: ISOVER