Der Schnee-Schnellcheck

Ist das Dach dicht gedämmt?

Im Winter ist es besonders wichtig, dass Dach und Dämmung im wahrsten Sinne des Wortes dicht halten. Denn zum einem wünscht sich kein Hausbesitzer, dass teuer produzierte Wärmeenergie in die Umwelt entweicht. Noch weniger erfreulich sind Wasserschäden durch Lecks und eindringendes Tauwasser.

Dämmlecks einfach selbst erkennen

Gewissheit schafft ein schneller Check, den jeder Hausbesitzer selbst ausführen kann, sobald es geschneit hat und die weiße Pracht auf dem Dach liegen bleibt. Ausrüstung oder Messgeräte braucht es dafür gar nicht. Ein Blick genügt: Sind dunkle Flecken in einer sonst geschlossenen Schneedecke auf dem Dach zu sehen, deutet dies auf Instandhaltungsbedarf hin. Da mögliche Wärmelecks erst allmählich zu stellenweisem Abtauen führen, lohnt sich eine Beobachtung des Daches über einige Tage hinweg.

Finden sich dunkle Stellen, deutet dies auf ein Dämmleck hin. Denn dann dringt an diesen Stellen Wärme nach außen, die den Schnee schmelzen lässt. Oft ist dies an Übergängen oder Dachfenstern der Fall. Bleibt die Schneedecke hingegen durchgehend gleichmäßig, so ist dies ein Indikator dafür, dass die Dämmung des Daches überall intakt ist.

Undichte Stellen rasch reparieren lassen

Für den Fall, dass tatsächlich Lücken in der Dachdämmung vorhanden sind, sollte umgehend ein Fachmann mit der genauen Prüfung und, wenn nötig, der Reparatur beauftragt werden. Hier lohnt es sich, nicht bis zum nächsten Frühjahr zu warten. Denn ein undichtes Dach sowie eine beschädigte Dämmung führen zu einem erhöhten Energieverbrauch und können weitere Schäden an der Gebäudesubstanz hervorrufen – insbesondere dann, wenn Feuchtigkeit eindringt.

Energieverlust vermeiden, Heizkosten sparen, Behaglichkeit steigern

Da Wärme stets nach oben steigt und das Dach die exponierteste Stelle eines Gebäudes ist, stellt eine Dachdämmung die ideale Lösung zur energetischen Optimierung eines Hauses dar. Das gilt natürlich nicht nur für Neubauten – auch ältere Häuser können problemlos mit einer topmodernen Dämmung aufgerüstet werden. Diese Sanierungsmaßnahme wird sogar mit diversen Programmen staatlich gefördert, was die Finanzierung erheblich vereinfacht. Weitaus behaglicher ist es in einem gut gedämmten Dachgeschoss obendrein!

Für eine ausgewogene Dämmleistung sollte der U-Wert des Daches unter 0,22 W/mK liegen. Eine hochwertige Dämmung schützt auch Anschlüsse und Übergänge auf der Dachfläche, denn diese sind besonders gefährdet, was eindringende Feuchtigkeit angeht. Und die Energieeinsparung senkt nicht nur die Heizkosten, sondern wirkt sich auch positiv auf die Umwelt aus.

Auch im Sommer angenehmes Klima

Und auch im Sommer lohnt sich eine gute Dachdämmung: Denn dann bleibt es im Dachgeschoß angenehm kühl – auch ohne Lüftung und Klimaanlage.

Bildquelle: Braas

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Dachlawinen – ist ein Schild Pflicht?

Bald wird es wieder ordentlich schneien. Haben Sie schon das Schild „Vorsicht Dachlawine“ griffbereit? Dann haben wir eine interessante Info für Sie: [Weiterlesen]

Welche Dämmung eignet sich für das Dach?

Das richtige Dämmmaterial fürs Dach zu finden, ist keine große Herausforderung – wenn man sich ein wenig mit den Eigenschaften der diversen Materialien auseinandersetzt. Grundsätzlich bestimmen das Projekt – also Sanierung oder Neubau –, die bauliche Situation, der Preis und natürlich das energetische Ziel der Dämmmaßnahme die Entscheidung. [Weiterlesen]

Der Winter-Check fürs Dach

Bald wird´s stürmisch und zapfig – die kalte Jahreszeit steht schon fast vor der Tür. Ist Ihr Dach fit für den Winter – auch im Kleinen? Tipps zum Check finden Sie hier: [Weiterlesen]

Fördergelder für Dachausbau und Dachsanierung

Wann und wie bekommt man Förderungen fürs Dach, beispielsweise Sanierung oder Ausbau? Ein Blick schafft Durchblick: [Weiterlesen]