Schneeschutz auf dem Dach

Dachlawinen – ist ein Schild Pflicht?

Mit dem Winter kommt auch der Schnee. Je mehr davon, desto wahrscheinlicher verursacht er Probleme, vor allem wenn er sich auf dem Dach türmt. Was müssen Hausbesitzer jetzt beachten? Hier die Antworten des Dachexperten auf die wichtigsten Fragen:

Ist es ausreichend, ein Warnschild anzubringen?

Hat es über einen längeren Zeitraum geschneit, kann der Schnee, der sich auf der Dachhaut angesammelt hat, in Form von Dachlawinen auf umliegende Straßen und Wege abgehen und zu Sach- oder Personenschäden führen. Davor warnen viele Hausbesitzer mit meist selbstgebastelten Schildern und querstellten Holzlatten - „Vorsicht Dachlawine“ kennt sicher jeder aus eigener Anschauung.

Allerdings reicht es nicht aus, Passanten und Parkende auf diese Weise vor möglichen Dachlawinen-Abgängen zu warnen. Die Verkehrssicherungspflicht hat eindeutig höhere Ansprüche. Nur wer diesen gerecht wird, kann in Schadenfall eine problemlose Regulierung durch die Versicherung erwarten. Dazu gehört, alle gängigen und verfügbaren Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko von Dachlawinen zu minimieren – beispielsweise durch die Montage von Schneeschutzsystemen. Eine gesetzliche Pflicht zur Anbringung eines Warnschildes gibt es demzufolge nicht.

Mehr Informationen: Winter-Special Schneeschutzsysteme

Welche Schneeschutzsysteme für das Dach gibt es?

Die gängigsten Varianten sind Schneefanggitter, -balken oder -haken. Erstere sind flache Gitter, die im unteren Bereich des Daches montiert werden und meist aus Metall bestehen. Befestigt werden die Gitter mittels Stützen und Verbindungsklammern.

Schneefangbalken bestehen traditionell aus Rundholz, sind aber auch aus Metall erhältlich. Ebenso wie beim Schneegitter gibt es auch hierfür spezielle Schneefangpfannen mit Haken, die zur Anbringung dienen.

Das dritte Schneefangsystem sind Haken, die im Gegensatz zu den anderen Möglichkeiten nicht am Rand des Daches, sondern auf der gesamten Fläche verteilt befestigt werden. Ihre Aufgabe ist es, dem Schnee einen Widerstand zu bieten und ihn gleichmäßig auf der ganzen Dachfläche zu verteilen. Somit können Schäden an der Dacheindeckung, die sich durch ungleichmäßige Belastung ergeben, vermieden werden.

Was tun, um das Dach selbst zu schützen?

Gibt es bereits kleinere Schäden am Dach oder Dachstuhl, können diese durch die Belastungen eines schneereichen Winters schnell größere Reparaturen nach sich ziehen. Daher empfiehlt es sich, rechtzeitig den Fachmann zu rufen: Er kann zum Beispiel lockere Dachsteine fixieren und beschädigte ersetzen sowie die Dichtheit des Daches als Ganzes sicherstellen. Die Schneelast von einem Steildach abräumen zu lassen, ist hingegen nur bei extremsten Wettersituationen erforderlich, da das Dach schon beim Bau auf die regionale Maximallast ausgelegt wurde.

Bildquelle: Braas (Hauptmotiv, Insert Schneefanggitter); Adobe Stock, Gina Sanders (Insert Warnschild)

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Schneefanggitter – Pflicht oder nicht?

„Achtung Dachlawine“ – reicht das Schild, oder brauche ich ein Schneefanggitter? Hier die Antwort im Dachlawinen-Special: [Weiterlesen]

Risiko Dachlawine – wie beugt man vor?

Wie der Schnee aufs Dach kommt, ist klar. Langsam rieselnd. Wie aber verhindert man, dass er als Dachlawine schnell und schlagartig wieder runterkommt? Man baut vor – und auf effektiven Schneeschutz! [Weiterlesen]

Der Schnell-Check

Im Winter lässt sich ganz einfach prüfen, ob die Dachdämmung noch intakt ist oder Lecks aufweist. Ein Blick genügt: Sind dunkle Flecken in einer sonst geschlossenen Schneedecke auf dem Dach zu sehen, deutet dies auf Instandhaltungsbedarf hin. [Weiterlesen]