Dach-Ideen

Top für den Job: Das Arbeitszimmer unterm Dach

Sie sind selbständig? Sie nehmen regelmäßig einen Home Office-Tag? Oder Sie erledigen zu Hause die Dinge, für die im Büro zu wenig Zeit oder zu wenig Ruhe ist? Dann bietet ein Arbeitszimmer im Dachgeschoss die richtige Umgebung für berufliche Aktivitäten – und auch noch diverse Vorteile für Ihre Produktivität. Allein schon, weil der Weg ins Büro gar nicht kürzer, schneller und staufreier sein kann.

Hier die besten Praxis-Tipps fürs Gestalten des beruflichen Umfelds im eigenen Haus:

Eine optimale Position für Sie

Schreibtisch und Stuhl werden idealerweise so angeordnet, dass Sie beim Weg zum Arbeitsplatz und beim Aufstehen zwischendurch genug Kopffreiheit unter den Schrägen haben. Büromöbel wie z. B. offene oder geschlossene Regale lassen sich an Wänden sowie in Ecken gut platzieren und bieten Platz für Aktenordner, Drucker und anderes Zubehör. Und natürlich auch für die Kaffeemaschine.

Sich ins richtige Licht setzen

Je nach Uhrzeit braucht jeder Arbeitsplatz den richtigen Mix aus Tages- und Kunstlicht. Mit großen Dachfenstern bringen Sie natürliches Licht in den Raum – sitzen aber am besten so, dass die Sonnenstrahlen nicht direkt auf den Arbeitsplatz und das Display Ihres Rechners fallen. Sonnenschutz an den Dachfenstern hilft bei der Steuerung des Lichteinfalls. Deckenlampen und Spotstrahler sollte man so anbringen, dass sie nicht blenden, sondern ausreichend indirektes Licht spenden.

So kommt Farbe in den Arbeitstag

Was in Firmen selten geht – zu Hause ist es problemlos möglich: Das Arbeitszimmer lässt sich in den ganz persönlichen Lieblingstönen streichen und mit Teppichen und Rollos farblich komplettieren. So entsteht genau das positive Klima, das Sie sich für effiziente Arbeit wünschen.

In Ruhe den Job machen

Ein entscheidender Vorteil des Arbeitsplatzes unterm Dach ist seine ruhige Lage. Hier beeinträchtigen weder telefonierende Kollegen die Konzentration, noch nimmt man am hörbaren Leben im Haus unmittelbar teil. Wer es so ruhig wie möglich haben will: Die Tür vom Dachgeschoss zum Treppenhaus kann mit zusätzlichen Akustikdämmplatten verstärkt werden, die Geräusche absorbieren. Für einen guten Schallschutz nach draußen sorgt eine moderne Dachdämmung von ganz alleine.

Achtung beim Absetzen

Ein häusliches Arbeitszimmer kann steuerlich geltend gemacht werden – allerdings nur ausnahmsweise und unter konkreten Voraussetzungen. Neben belegtem Bedarf spielt dabei auch die Einrichtung eine Rolle: Sie muss so beschaffen sein, dass dem Finanzamt eine tatsächliche und ausschließliche Nutzung für berufliche Zwecke nachgewiesen werden kann. Im Klartext: Die beliebte Kombination aus Arbeits-, Spiel- und Gästezimmer eignet sich hervorragend fürs praktische Leben, aber nicht für die Steuer.

Bildquelle: VELUX Deutschland