Architektur-Trend

Alternative zum Flachdach - das flach geneigte Dach

Bisher gab es beim Neubau nur die Wahl zwischen zwei Dachtypen: Flachdach und Steildach. Jetzt haben Bauherren jetzt eine weitere, äußerst interessante Alternative – das flach geneigte Dach. Mit ihm lassen sich moderne Bauästhetik und die technischen Vorteile eines geneigten Daches perfekt verbinden.

Geneigtes Dach oder Flachdach?

Wenn es darum geht, die Dachform eines Gebäudes festzulegen, scheint auf den ersten Blick steil oder flach die grundsätzliche Entscheidung zu sein. Das Flachdach entspricht der modernen Gebäudeästhetik – bringt aber eine Reihe technischer Herausforderungen mit sich: Dazu zählen anspruchsvolle Lösungen gegen stehendes Wasser und Feuchteschäden ebenso wie ein höherer Aufwand für Wartung und den Schutz gegen Windsogeffekte, um ein Abheben des Daches bei Sturm zu verhindern.

Das Steildach wiederum steht für bauliche Tradition, kommt aber der aktuellen Formensprache nicht immer entgegen. Allerdings hat es unbestreitbar eine Reihe funktionaler Vorteile, die seine Beliebtheit erklären. Es ist konstruktiv vergleichsweise einfach, lässt Niederschlag durch seine Neigung schnell ablaufen und verfügt über eine hohe Windresistenz. Zudem bietet es daneben auch optimale Voraussetzungen für Energie- und Wärmegewinnung durch photovoltaische und solarthermische Anlagen.

Kombinierte Vorteile: Moderne Bauästhetik mit flach geneigtem Dach

Für Bauherren, die sowohl Designansprüche stellen also auch Funktionalität wünschen, gibt es nun eine interessante dritte architektonische Lösung: Dächer, die einen besonders flachen Neigungswinkel zwischen sieben und zwölf Grad haben und so das Beste der beiden bekannten Dachformen miteinander vereinen – Modernität und Sicherheit.

Architektonisch kann sich das flach geneigte Dach an die klare Formensprache des Flachdachs annähern bzw. sie sogar noch wirkungsvoller präsentieren, und das sowohl beim Neubau als auch bei der Sanierung.

Spannende Gestaltungsoptionen – perfekt für neue Bau-Trends

Bisher galt es sich als nahezu unmöglich, ein flach geneigtes Dach mit einer Pfannendeckung zu realisieren. Der Hauptgrund: Steildach-Pfannen eignen sich nicht für kleine Neigungswinkel, weil sie keine ausreichende Dichtheit garantieren können, sobald ihre Regelneigung unterschritten wird. Die neuen Bedachungsbaustoffe eröffnen jetzt aber ganz neue Möglichkeiten. Sie erlauben eine kleinformatige und – im Gegensatz zu komplett flachen Dächern – sichtbare Eindeckung, die lebendig wirkt, das Haus zusätzlich strukturiert und einen attraktiven Akzent setzt.

Auch für den Übergang von der Fassade zum Dach gibt es elegante Gestaltungslösungen, die den rechten Winkel in den Vordergrund stellen. Die Dachentwässerung lässt sich diskret lösen, da hinter dem Gesims liegende Rinnen eingebaut werden können.

Innovative Baustoffe, speziell für Dachneigungen ab 7 Grad

Mit innovativen Dachbaustoffen haben Hersteller wie Braas oder Rheinzink Lösungen im Programm, mit denen sich ein flach geneigtes Dach attraktiv und sicher realisieren lässt.

Der Dachsystem-Spezialist Braas ermöglicht mit dem 7GRAD Dach die Eindeckung eines flach geneigten Daches. Das System rund um die Harzer Pfanne F+ bietet dem Bauherren einen modernen und umweltfreundlichen Dachstein, mit dem erstmalig extrem flache Dachneigungen ab 7° bis 12 °realisierbar sind. Die dauerhafte Dichtheit des Daches ohne Wartungsaufwand ist dabei sichergestellt: Die speziell designte Dachpfanne F+ ist im Überdeckungsbereich mit einer integrierten Regensperre ausgestattet – diese ist sogar patentiert. Das gewährleistet auch bei starkem Niederschlag eine zuverlässige Abdichtung. Zudem verfügt das Braas 7GRAD Dach-System über eine wasserundurchlässige, dampfdiffusionsoffene Unterkonstruktion und bringt somit alle für eine dauerhaft trockene Dachkonstruktion nötigen Eigenschaften „von Haus aus“ mit.

Mehr Informationen: Braas Produkte für flach geneigte Dächer 

Für Highlights in Metall-Optik sorgt eine Stehfalzdeckung von Rheinzink. Farblich fügt sich der Werkstoff Titanzink nahtlos in eine sachliche Gebäudeanmutung ein. Flach geneigte Dächer von Rheinzink können sowohl bei Einfamilienhäusern als auch langgestreckten Wohnblöcken zum Einsatz kommen. Gerade große Dachflächen profitieren davon, dass sich mit Titanzink markante Linienführungen realisieren lassen, die Struktur und Rhythmus haben.

Mehr Informationen: Rheinzink Bauherrenseite 

Bildquellen: Rheinzink (Hauptmotiv), Braas