Energie im Haus

Moderne Einblicke und aktuelle Entwicklungen

Idealerweise beginnt das Denken an eine positive Energiebilanz bereits bei der Planung und beim Bau eines Hauses. Dabei ist es von Vorteil zu wissen wie viel Energie man jährlich verbraucht und wieviel davon potentiell eingespart werden könnte. Hauptanliegen eines jeden Verbrauchers der heutigen Zeit ist es möglichst Heizkosten und Energie zu sparen. Die größte Position der Nebenkostenabrechnung in privaten Haushalten belegen die Heizkosten. Einerseits stellt Wärme den größten Anteil am Endenergieverbrauch privater Haushalte dar, zum anderen hat der Endverbraucher dies vor allem durch die rasant gestiegenen Heizkosten in der Folge steigender Rohölpreise zu spüren bekommen.

Niedrigenergiehäuser schonen Umwelt und Geldbeutel

Das Umweltbewusstsein zum verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen führt immer mehr zum Umdenken in der Gesellschaft und somit zur Verwendung erneuerbarer Energien. Doch sowohl in Theorie und Praxis klafft der Energiebedarf der Häuser in Deutschland auch heute noch weit auseinander. Das Durchschnittshaus verbraucht pro Quadratmeter Wohnfläche immer noch 15 Liter Öl jährlich. Nur 7000 der 36,5 Millionen Wohneinheiten werden dem Passivhausstandard gerecht und kommen dank solider Wärmedämmung ohne klassisches Heizsystem mit Kessel und Heizkörpern aus. Niedrigenergiehäuser kommen dagegen mit drei bis sieben Liter, Passivhäuser mit 1,5 Liter Öl aus.

Mit einer Solaranlage effektiv Heizkosten senken

Moderne und zeitgemäße Möglichkeiten zur Einsparung von Heizkosten oder dem Stromverbrauch gibt es mittlerweile reichlich. Ob dies durch eine Solaranlage bzw. Solarthermieanlage oder Photovoltaik auf dem Dach geschieht oder die Energiebilanz bereits schon durch eine effektive Wärmedämmung des Daches verbessert wird, wie viel Energie für den Eigenbedarf produziert wird und somit den Energiebedarf aus herkömmlichen Ressourcen verringert, kann von Objekt zu Objekt variieren.

Neubau und Sanierung können durch Föderprogramme unterstützt werden

Zur Finanzierung der energetischen Maßnahmen werden mittlerweile zahlreiche attraktive Förderprogramme angeboten, sowohl für die Sanierung als auch für den Neubau.

Wer heute einen Neubau plant oder einen Altbau saniert, erreicht mit relativ wenig technischem und finanziellem Aufwand den Standard eines Niedrig- oder sogar Nullenergiehauses. Hier kann schon beim Bau auf den idealen Standort zur Verwendung von Solaranlagen geachtet werden und man setzt auf die Verwendung von Dachbaustoffen mit guter Energiebilanz.

Erfahren Sie in den folgenden Bereichen, wie sie mit Ihrem Haus und Dach effektiv Energie sparen können.

Optimale Montage und Installation von Photovoltaik und Solarenergie

Auch wenn Deutschland nicht am Äquator liegt lohnt sich die Montage von Photovoltaikanlagen oder Installation von Solarthermie auf dem eigenen Dach. Solaranlagen arbeiten auch bei Bewölkung oder diffusem Licht mittlerweile so gut, dass sie bei optimalem Lichteinfall und schattenfreier Aufstellung durchaus ertragreiche Gewinne erzielen. Doch was macht den optimalen Standort für Solaranlagen aus? Und worauf muss bei der Montage von Photovoltaik oder der Installation von Solarthermie geachtet werden? [Weiterlesen]

Solarthermie oder Photovoltaik – wo liegen die Unterschiede der modernen Solaranlagen?

Die Begriffe Solarthermie und Photovoltaik sind in aller Munde. Jeder hat schon einmal davon gehört und man weiß im Allgemeinen, dass beide Begriffe Technologien beschreiben, die mit dem Haus oder Hausbau zu tun haben. Doch was genau ist eigentlich Solarthermie oder Photovoltaik? Wie funktionieren diese Technologien und wo kommen sie zum Einsatz? Kann man eine Technologie favorisieren, wo liegen jeweils die Vor- und Nachteile? [Weiterlesen]

Niedrigenergiehaus und Nullenergiehaus – wie viel Energie braucht das Haus der Zukunft?

Ein Gebäude, das mehr Energie erzeugt als es verbraucht, muss heutzutage kein Traum mehr bleiben. Unterschiedlichste Arten von Null- und Niedrigenergiehäusern entstehen mittlerweile als Neubauten oder sogar durch Renovierung. [Weiterlesen]

Moderne Dachbaustoffe mit guter Energiebilanz

Moderne Dachbaustoffe sind ausschlaggebend für die Sicherheit, den Wohnwert und die Energiebilanz eines Hauses. Das Dach ist stets extremen Witterungsverhältnissen ausgesetzt und dient dem zuverlässigen Schutz vor Wind und Wetter. Aus diesem Grund sind Dachbaustoffe wie Dachziegel, Dachstein, Schiefer und Titanzink ein wesentlicher Bestandteil zu einer positiven Energiebilanz. Aber welche Dachbaustoffe haben eine besonders gute Energiebilanz? Und was wird bei der Gebäude-Energiebilanz eigentlich berücksichtigt? [Weiterlesen]