Dachsanierung und Dachausbau

Über 1.000 Förderprogramme für private Bauherren

Schön für private Bauherren: Für eine Dachsanierung gibt es Fördermittel – das erleichtert die Finanzierung deutlich. Schwierig für private Bauherren: Die deutsche Förderlandschaft ist in etwa so übersichtlich wie ein zugewachsener Dschungel. Die zahlreichen Programme mit unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen und -beschränkungen, Antragsformen und -verfahren stellen nicht nur Eigentümer, sondern auch Planer und Handwerker vor eine Herausforderung.

Fakt ist aber: Es lohnt sich in jedem Fall, in die Welt der Förder-Füllhörner einzutauchen. Für energiesparende Bau- und Modernisierungsmaßnahmen am Dach stehen insgesamt über 1.115 Förderungen – sowohl als Zuschüsse als auch in Form von attraktiven Förderkrediten – zur Verfügung.

Wer seine Fördermöglichkeiten kennt, kann profitieren

Mit dem Extra-Geld aus den diversen Fördertöpfen lässt sich die finanzielle Eigenbelastung für eine Dachmodernisierung deutlich verringern. Das schafft finanziellen Spielraum, etwa für hochwertige Materialien oder eine komfortablere Ausstattung. Ein automatischer Förderanspruch besteht allerdings nicht. Nur wer passende Förderprogramme findet und die notwendigen Effizienzanforderungen und Formalitäten einhält, kann profitieren.

Wichtig zu kennen ist dabei die Faustregel „Fertiges wird nicht gefördert“. Die Mittel müssen in aller Regel vor Baubeginn beantragt werden. Nach dem Start der Bauarbeiten oder gar im Nachhinein verfällt der ursprüngliche Förderanspruch. Wer sich hingegen im Vorfeld schlau macht und bereits vor Beauftragung einer Fachfirma die Voraussetzungen für eine Förderung abklärt, kann auf eine oftmals beträchtliche Unterstützung seines Sanierungsvorhabens hoffen.

Gigantischer Pool: Fast 1000 Zuschüsse fürs Dach von Städten und Gemeinden

Was die wenigsten Bauherren wissen: Mit derzeit etwa 990 Programmen stellen regionale Fördergeber sogar die Mehrzahl der Förderungen, ganze 970 davon in Form von Zuschüssen, die mitunter sogar zusätzlich zu einem KfW-Zuschuss genutzt werden können.

Besonders im Süden und Südwesten Deutschlands stehen die Chancen auf einen Extra- Zuschuss aus der Region gut. Bayerische Städte und Gemeinden stellen insgesamt über 380 Fördermöglichkeiten bereit, in Baden-Württemberg sind es über 200 Förderungen. Auch in Mittel- und Westdeutschland bieten Kommunen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachen jeweils ca. 100 Dach-Förderungen an. Je nach Ausgestaltung des Förderprogramms beteiligen sich Kommunen zumeist prozentual anteilig an den Kosten (in der Regel 5% bis zu 20% der Kosten, mitunter sogar mehr) oder legen einen Zuschuss je Quadratmeter gedämmter Dachfläche fest (durchschnittlich, ca. 10 € pro Quadratmeter). Oft gilt zudem ein Maximalbetrag als Förderhöchstgrenze pro Haus.

KfW-Programm Energieeffizient Sanieren – Zuschuss oder Kredit

Der bundesweite Modernisierungszuschuss der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) beträgt bis zu 10 % der Investitionssumme (brutto). Ab einer bestimmten Mindestinvestition in Dachdämmung und neue Dachfenster, der Einhaltung der Dämmstandards und Förderkriterien sowie einer Beauftragung der Arbeiten beim Fachhandwerker kann der Zuschuss je nach Maßnahme und deren Umfang beantragt werden. Wird durch die Sanierungsmaßnahme der Standard eines KfW-Effizienzhauses erreicht, klettert das Förderniveau sogar auf bis zu 30% der Investitionskosten. In diesem Fall allerdings greift eine Deckelung auf 30.000 Euro je Wohneinheit.

Zu den förderfähigen Kosten zählen allgemein nicht nur die Dachdämmung oder die neuen Dachfenster an sich, auch Beratungs-, Planungs- und Baubegleitungsleistungen durch einen Energieberater und die Kosten notwendiger Nebenarbeiten werden beim Zuschuss-Betrag angerechnet. Dass der Zuschuss auch wirklich für energieeffiziente Maßnahmen eingesetzt wird, will die KfW dann aber doch abgesichert sehen. Ein von ihr anerkannter Energieberater muss die Planung und Durchführung der Modernisierung als förderfähige Maßnahme bestätigen.

Alternativ zum Zuschuss kann auch die Kreditvariante des Programms zur zinsgünstigen Finanzierung mit derzeit 0,75% und bis zu 20-jähriger Zinsbindung genutzt werden. Während der Zuschuss direkt bei der KfW beantragt wird, läuft die Kreditförderung über eine Hausbank. Ein Kredit kann die Gesamt-Finanzierung einer umfassenden Dachmodernisierung sichern oder zumindest sinnvoll ergänzen und die abzuzahlenden Raten spürbar minimieren.

Bildquelle: Rathscheck Schiefer

Weitere Informationen zu Förderung und Sanierung:

Kostenloses E-Book: Förderungen Dachsanierung

Mehr drin als man denkt – Förderungen für den Dachausbau sind teils beträchtlich. Warum also nicht mitnehmen, worauf man Anspruch hat? Hier geht's zum E-Book-Download: [Weiterlesen]

Starten Sie jetzt Ihr Dachprojekt

In wenigen Schritten führt Sie der MeinDach Angebots-Assistent durch die erste Planungsphase. Hier geben Sie Eckdaten zum Dachprojekt sowie Ihre Kontaktdaten ein. [Weiterlesen]

Was bedeutet die EnEV für Dachausbau und Sanierung?

Sobald eine Sanierung geplant ist oder ein Neubau realisiert wird, kommt unausweichlich die Abkürzung EnEV ins Spiel – und das, was sie für Hausbesitzer bedeutet: die rechtlich bindende Verpflichtung zu energiesparenden Maßnahmen. Hier die wichtigsten Informationen in der Übersicht: [Weiterlesen]

Tipps und Ideen von Experten: E-Books zum Dachausbau

Sie wollen Ihr Dachgeschoss ausbauen und Extra-Raum fürs Leben gewinnen? Ganz gleich, ob Sie ein Schlafzimmer, ein Kinderzimmer oder ein Gästeapartment planen – ein durchdachtes Konzept ist entscheidend dafür, dass der neue Raum unterm Dach genau so perfekt wird, wie Sie sich das wünschen. [Weiterlesen]