Steuer-Spartipp

Steuerbonus für Handwerker-Kosten beim Dachausbau

Dieses vierstellige Geschenk vom Finanzamt sollte jeder Hausbesitzer nutzen, wenn er einen Dachausbau durchführen lässt: Handwerkerkosten können in beträchtlichen Umfang steuermindernd geltend gemacht werden. Dies gilt sowohl für Modernisierungen als auch für reine Wohnraumerweiterungen. Ob Dämmen, Streichen, Montieren, Eindecken, Abdeckplane oder Klebeband – alles kann abgesetzt werden, wenn die Voraussetzungen korrekt erfüllt sind.

Darauf haben Sie Anspruch:

Bis zu 20% der Arbeitskosten dürfen Sie direkt von Ihrer Einkommensteuerschuld abziehen, maximal 1.200 € im Veranlagungsjahr. Das heißt, dass der zugrundeliegende Gesamtbetrag das Fünffache – also 6.000 € – betragen kann. Was an Handwerkerkosten darüber liegt, deckt der Steuerbonus dann nicht mehr ab.

Darauf müssen Sie achten:

  • Den Bonus vom Fiskus gibt es für Erweiterungs- und Erneuerungsmaßnahmen, nicht hingegen für Neubauvorhaben. Ein neu gedecktes Dach, der Ausbau des Speichers oder die Montage von Dachfenstern fallen also in die Regelung.
  • Die Begleichung der Handwerkerrechnung muss belegbar per Überweisung erfolgen, Barzahlung gilt nicht.
  • Berücksichtigt werden nur die reinen Handwerkerkosten, nicht das Material. Separate Fahrt-, Geräte- und Entsorgungskosten sind zulässig. Der Lohn- und Sachaufwand sollte deshalb auf der Rechnung getrennt ausgewiesen sein.
  • Die Arbeiten müssen unmittelbar im Haus erledigt werden – Dachgeschosstüren ausbauen und in einer externen Werkstatt lackieren lassen ist deshalb beispielsweise nicht absetzbar.
  • Da die abziehbaren Kosten pro Jahr limitiert sind, lohnt es sich, Renovierungs- und Ausbaumaßnahmen wenn möglich zu splitten.
  • Das Haus muss von Ihnen selbst als Privatperson genutzt werden. Die steuerliche Begünstigung können Sie auch für eine Zweitwohnung in Anspruch nehmen, sogar im EU-Ausland.

Diese Handwerker können Sie beauftragen:

Solange die Rechnung allen formalen Anforderungen gerecht wird, sind Sie in der Wahl der Handwerker aus den benötigten Branchen frei. Sie können also nach Belieben einen Innungsfachbetrieb, einen Anbieter aus einem Handwerkerportal oder einen Minijobber mit den Arbeiten betrauen – das Finanzamt fragt nicht nach einem Meisterbrief.

Qualifizierte Fachhandwerker finden Sie hier: Dachdecker, Zimmerer und Spengler – die dach.de Handwerker-Suche

Bildquelle: VELUX Deutschland

Weitere Infos rund um Finanzierungen, Förderungen und Angebote finden Sie hier:

Fördergelder für Dachausbau und Dachsanierung

Wann und wie bekommt man Förderungen fürs Dach, beispielsweise Sanierung oder Ausbau? Ein Blick schafft Durchblick: [Weiterlesen]

Starten Sie jetzt Ihr Dachprojekt

In wenigen Schritten führt Sie der MeinDach Angebots-Assistent durch die erste Planungsphase. Hier geben Sie Eckdaten zum Dachprojekt sowie Ihre Kontaktdaten ein. [Weiterlesen]

Kostenloses E-Book: Förderungen Dachsanierung

Mehr drin als man denkt – Förderungen für den Dachausbau sind teils beträchtlich. Warum also nicht mitnehmen, worauf man Anspruch hat? Hier geht's zum E-Book-Download: [Weiterlesen]

Was bedeutet die EnEV für Dachausbau und Sanierung?

Sobald eine Sanierung geplant ist oder ein Neubau realisiert wird, kommt unausweichlich die Abkürzung EnEV ins Spiel – und das, was sie für Hausbesitzer bedeutet: die rechtlich bindende Verpflichtung zu energiesparenden Maßnahmen. Hier die wichtigsten Informationen in der Übersicht: [Weiterlesen]

Was kostet eine Asbestsanierung des Daches?

Wenn auf Ihrem Dach Asbest verbaut ist, gibt es zu einer Sanierung früher oder später keine realistische Alternative. Den Zeitpunkt dafür können Sie meist selbst planen, sofern die Asbestplatten am Dach noch intakt und die Arbeiten somit nicht unmittelbar dringlich sind. Damit Sie auch finanziell gut planen können, haben wir für Sie die Maßnahmen und Kosten einer Asbestsanierung zusammengestellt. [Weiterlesen]