Zink

Stilvoll und ökologisch

Doch nicht nur Holz, Lehm und Naturstein werden immer beliebter. Ebenfalls aus dem ökologischen Hausbau nicht mehr wegzudenken ist Zink. Der Baustoff verfügt über bemerkenswerte technische Eigenschaften: Er lässt sich leicht formen, ist hervorragend zu verarbeiten und hat eine  extrem lange Lebensdauer.

Zudem ist Zink nicht brennbar, hält Elektrosmog fern und leitet Blitzstrom ab. Diese positiven Materialeigenschaften und der hohe Korrosionswiderstand einer sich natürlich bildenden Patina sorgen dafür, dass fachmännisch verarbeitete Zink-Produkte ihre Vorteile über eine Nutzungsdauer von Generationen bewahren.

Zink überzeugt mit positiver Ökobilanz

Ob Dächer, Fassaden, Entwässerungssysteme der architektonische Details – überall überzeugt der widerstandsfähige Werkstoff mit einer schönen Optik und durch seine wartungsfreie Langlebigkeit. Und damit nicht genug: Auch die Ökobilanz des Baumetalls kann sich von der Herstellung bis zur Verarbeitung sehen lassen, unter anderem dank niedriger CO2-Werte bei der Produktion. Nur wenige Werkstoffe können eine ähnlich positive ökologische Bilanz aufweisen wie Zink. Zudem betragen die heute bekannten weltweiten Zinkvorräte rund 3.400 Mio. Tonnen – eine Menge, die theoretisch mindestens 700 Jahre ausreicht. Praktisch ist allerdings nicht abzusehen, dass sich die Zinkvorräte erschöpfen, da die Recyclingfähigkeit beeindruckende 100% beträgt. Zink ist daher ein überaus nachhaltiges Baumaterial.