Runde Zinkdächer

Eindeckungs-Eyecatcher aus Zink

Ein rundes Dach ist definitiv etwas für Individualisten, die ihre Neigung zum Besonderen ausdrücken und eine außergewöhnliche Attraktion schaffen wollen. Dabei spielt die Eindeckung mit der Form unmittelbar zusammen und erzeugt erst so richtig das, was Passanten zum Stehenbleiben und Bewundern bringt.

Tonne, Kuppel oder Kegel

Runde Dächer gibt es in verschiedenen Ausführungen: als Tonnendach, Kuppeldach und Kegeldach. Erstere eignen sich hauptsächlich für großflächige Gebäude, während Kegeldächer auch auf kleinen Grundflächen realisierbar sind.

Ein Tonnendach, vor allem bei großen Hallen anzutreffen, ist gewölbt und bildet eine Dachform, deren Querschnitt ein Kreissegment darstellt. Bei rundbogigem Querschnitt spricht man von Rundtonne, bei einem spitzbogigen Querschnitt von Spitztonne.

Eine Kuppel ist ein halbkugel- oder glockenförmiger Gebäudeteil, wie sie oft bei Kirchen zu sehen ist.

Das Kegeldach schließlich ist eine Dachform, die einem geraden Kreiskegel von spitzem bis stumpfem Winkel entspricht. Je nach den statischen Möglichkeiten werden bei Dachplanungen auch nur stellenweise runde Formen in das Dach integriert.

Titanzink – flexibler Baustoff, für jede Form geeignet

Um ein ganz oder teilweise gewölbtes Dach einzudecken, benötigt man einen Baustoff, der sich flexibel einsetzen lässt und das Objekt zugleich eindrucksvoll wirken lässt. Der perfekte und bewährte Werkstoff dafür ist Titanzink. Die aus Zink vorgefertigten Schare, also Bleche, die bei Dächern ab einer Neigung von 3 Grad zum Einsatz kommen, werden in Doppelstehfalztechnik miteinander verbunden, wodurch eine regensichere, feinlinige Dachfläche entsteht.

Dabei können konkave (nach innen gewölbt), konvexe (nach außen gewölbt) oder andere extravagante Formen und Details problemlos realisiert werden – etwa Erker, Rundgauben oder individuell angefertigte Vordächer. Ab einer Dachneigung von 25 Grad wird der Winkelstehfalz eingesetzt, der aufgrund seiner breiteren Optik vor allem großformatigen Dachflächen eine stärkere Strukturierung verleiht.

Die typisch blau-graue Patina, die Zink im Laufe der Jahre entwickelt, sorgt auf dem Dach außerdem für eine besondere und attraktive Optik.

Bildquelle: Rheinzink

Das könnte Sie auch interessieren:

Zinkdächer aus aller Welt

Mit Titanzink lassen sich architektonische Highlights realisieren – vom Dach bis zur Fassade. Diese Galerie präsentiert vielfältige Verwendungen von Zink an Gebäuden rund um die Welt. [Weiterlesen]

Modernisierung: Sieht aus wie neu – ist aber ein Bestandsbau

Bei diesem Wohnhaus handelt es sich nicht, wie der erste Blick vermuten ließe, um das brandneue Werk eines Architekten. Sondern tatsächlich um ein Gebäude älteren Datums. Und um genau diesen überraschenden Effekt ging es den Bauherren. [Weiterlesen]

Mit Schiefer bauen – und die Villa wird grün

Grüner Schiefer? Gibt es tatsächlich – das Bild täuscht also nicht. Dieses exklusive Material passt hervorragend zu jeder Architektur, die das Besondere betont. Beispielsweise zu einer neu erbauten Villa hoch in den Hügeln um Stuttgart. [Weiterlesen]

Galerie Dachausbau: Die Küche unterm Dach

Wer sagt denn, dass Kochen nur im Parterre stattfinden kann? Im ausgebauten Dachgeschoss ist die Aussicht besser – und auch sonst eröffnet eine Küche „On Top“ ganz neue Perspektiven fürs gemeinsame kulinarische Erlebnis! [Weiterlesen]