Dämmen gegen Hitze

Wer in den Sommermonaten in der Dachwohnung einen kühlen Kopf bewahren will, sollte auf eine Dachdämmung setzen. Sie hält die Hitze effektiv ab und sorgt für gleich bleibend angenehme Temperaturen unter der Schräge.

Bei Neubauten ist eine Dämmung des Dachs bereits die Regel, bei Altbauten lohnt sich die Nachrüstung in mehrfacher Hinsicht: Temperaturspitzen werden Sommer wie Winter vermieden, der Energiebedarf für Kühlung und Heizung sinkt und das Plus im eigenen Geldbeutel steigt.

Zur Dämmung des Dachs stehen verschiedenste Dämmmaterialien zur Verfügung. Besonders bewährt haben sich Dämmstoffe aus Glaswolle und Steinwolle. Sie sind anpassungsfähig und können je nach Anforderung als Rolle oder als bereits zugeschnittene Dämm-Paneele leicht verarbeitet werden.

Neben der Auswahl des richtigen Dämmmaterials ist vor allem der Einsatz einer sog. Dampfbremsfolie entscheidend für die später einwandfreie Funktionalität der Dämmung. Die Dampfbremsfolie wird luft- und winddicht an die Dachkonstruktion angebracht und passt sich flexibel an Temperatur- und Feuchtigkeitsunterschiede an. So werden Feuchteschäden an der Dachkonstruktion vermieden und auch die Gefahr von Schimmelbildung im Innenraum wird gebannt.

Bildquelle: Isover