Umwelt und Klima

Schützen mit Solarthermie oder Photovoltaik

Die Sonne liefert das ganze Jahr über ausreichend Energie, die sich mit der richtigen Technik auf dem Dach effizient nutzen lässt. Der Vorteil: Sonnenenergie ist vollkommen kostenlos. Ein kleines Sonnenkraftwerk auf dem Dach deckt nicht nur den Energiebedarf des eigenen Haushalts, sondern speist überschüssige Energie in das Ortsnetz ein. Ökostrom ist außerdem vom Staat bezuschusst und bringt den Nutzern somit doppelte finanzielle Einsparungen. Neben dem finanziellen Nutzen lohnt sich die Anschaffung einer Solaranlage auch unter dem Aspekt des Umweltschutzes. Durch die Kraft der Sonne schont man die fossilen Energieträger und hilft über eine Verringerung der CO2-Emissionen die Umwelt und das Klima zu schützen. 

Photovoltaik oder Solarthermie?

Ob Solarthermie oder Photovoltaik – jedes System bietet seine Vorteile. Photovoltaik steht für die direkte Umwandlung der Sonnenenergie in elektrischen Strom. Die einzelnen Solarmodule sind dabei Kernstück einer solchen Anlage. Sie bestehen aus mehreren Solarzellen, die das Auftreffen der Sonnenstrahlen in Gleichstrom wandeln. Über einen Wechselrichter erzeugen die Anlagen Wechselstrom, der in das öffentliche Netz eingespeist wird. Der Staat vergütet diese Einspeisung nach einer einheitlichen Tabelle pro Kilowattstunde.

Die Solarthermie ist das zweite System für den Dachausbau. Es besteht aus mehreren Kollektoren, die eine bestimmte Trägerflüssigkeit enthalten. Die Sonne erhitzt diese Flüssigkeit, die später in einen Speicherkessel wandert. Der Kessel sorgt ganzjährig für die Erzeugung von Warmwasser im Haushalt. Der Überschuss der Wärme kann zusätzlich zum Heizen verwendet werden. In Kombination mit einer Wärmepumpe oder einer Geothermieanlage entstehen innovative und vor allem umweltfreundliche Heizsysteme. 

Voraussetzungen für Solarthermie oder Photovoltaik

  • Ausgewogenes Verhältnis zwischen Kollektoroberfläche und Kesselvolumen
  • Ausrichtung nach Süden
  • Keine Verschattungen auf dem Dach (bspw. durch Bäume)
  • Ausreichender Neigungswinkel des Dachs
  • Robuste Dacheindeckung als Grundlage

Genauere Informationen zum Thema finden Sie in den folgenden Bereichen:

Gesund Wohnen unter dem Dach

Egal ob Schiefer, Zink, Betondachstein oder Dachziegel: Moderne Dachbaustoffe bieten den Bewohnern beständigen Schutz vor Wind und Wetter und fördern zudem ein wohngesundes Raumklima. [Weiterlesen]

Umwelttipp: Regenwasser sammeln

Wer statt teurem Leitungswasser bei der Gartenbewässerung in Zukunft lieber Regenwasser verwendet, tut Geldbeutel wie Umwelt einen großen Gefallen. Einzige Voraussetzung ist ein so genanntes „intelligentes“ Dachentwässerungssystem. [Weiterlesen]

Wärmedämmung hilft Energie sparen

Mit einem gut gedämmten Dach lässt sich nicht nur das Wohnklima erheblich verbessern, sondern auch der CO2-Ausstoss deutlich reduzieren. Davon profitiert nicht nur die Umwelt – auch die Heizkosten sinken spürbar. [Weiterlesen]

Kostenloses Warmwasser vom Solardach

Mit Hilfe von Solarthermie lässt sich Sonnenenergie in Warmwasser umwandeln. Das hilft beim Energiesparen und schont zugleich die Umwelt, da weniger Heizenergie verschwendet wird. [Weiterlesen]

Photovoltaik: Energie im Überfluss

Nutzer von Photovoltaik-Anlagen besitzen ihr eigenes kleines Kraftwerk auf dem Dach. Der Vorteil: Der erzeugte Strom ist kostenlos, schont die Umwelt und kann zu staatlich garantierten Preisen in das öffentliche Netz eingespeist werden. [Weiterlesen]