Tipps für ein sicheres Dach

Ein sicheres Dach über dem Kopf schützt nicht nur die Bewohner des Hauses vor Wind und Sturm. Löst sich bei einem Unwetter eine Dachpfanne, kann sie erheblichen Schaden anrichten oder sogar Personen gefährden. Der Hausbesitzer haftet in solchen Fällen für den Schaden. Durch einfache Sicherheitsvorkehrungen kann er jedoch das Risiko loser Dachpfannen minimieren.

1. Dachhandwerker beauftragen

Ob bei der Dachdeckung oder der regelmäßigen Wartung: Geht es um die Sicherheit am eigenen Haus, sollte der Hausbesitzer nicht an der falschen Stelle sparen und Reparaturen am Dach in Eigenregie durchführen. Dachhandwerker sehen mögliche Gefahrenquellen durch Mängel an Konstruktion oder Materialien sofort und stehen für die nötigen Arbeitsschritte mit Rat und Tat zur Seite. Dabei sind sie nicht nur Ansprechpartner für technische Fragen, sondern unterstützen auch die organisatorische und finanzielle Planung.

2. Hochwertiges und passgenaues Material verwenden

Besonders empfehlenswert für eine sichere Dachdeckung sind bewährte Dachpfannen einschließlich der passenden Systemelemente, zum Beispiel der Marke Braas. Zur Sicherheit sollten die Dachpfannen mit Befestigungselementen gesichert sein. Die Braas Produktpalette beinhaltet ein umfangreiches Sortiment von Sturmklammern und Sturmkrallen, die auf das jeweilige Deckmaterial abgestimmt und geprüft sind.

Der Dachhandwerker weiß, welche Befestigung die richtige ist und legt die Mindestanzahl der notwendigen Klammern oder Krallen fest – je nachdem, welchen Windkräften das Dach ausgesetzt ist. Dies hängt zum einen davon ab, in welcher Region Deutschlands das Gebäude steht. Zum anderen fließen Faktoren wie die Dachform, Dachneigung sowie die Gebäudehöhe in die Berechnung ein. Daraus leitet der Experte ab, ob jede einzelne Dachpfanne oder nur jede zweite bzw. dritte mit einer Sturmklammer oder -kralle zu befestigen ist.

3. Regelmäßig warten lassen

Eine sorgfältige Dachdeckung ist aber nur der Anfang für nachnachhaltigen Windschutz, denn selbst die widerstandsfähigsten Deckmaterialien unterliegen über Jahrzehnte einem natürlichen Alterungsprozess. Erst regelmäßige Inspektionen und Wartungen durch einen Fachmann gewährleisten dauerhaft Sicherheit. So sollten zum Beispiel beschädigte oder leicht verschobene Dachpfannen rechtzeitig ersetzt werden, da sie höheren Sog- und Druckbelastungen auf das Dach kaum noch standhalten können. Kleine Schäden am Dach verursachen ein weiteres Problem: Undichte Dächer sind nicht nur windanfälliger, sondern lassen auch Regen und Feuchtigkeit ins Haus.

Der clevere Hausbesitzer beugt also nicht nur bei der Dachdeckung vor, sondern sichert sich durch regelmäßige Wartung und Pflege eine lange Lebensdauer des Daches.

Bildquelle: Braas