Dachsicherheit im Winter

Schneeschutz auf dem Dach

Mit dem Winter kommt auch der Schnee und legt sich auf die Dächer – was müssen Hausbesitzer jetzt beachten? Hier die Antworten des Dachexperten auf die wichtigsten Fragen:

Was können Schneemassen auf dem Dach anrichten?

Hat es über einen längeren Zeitraum geschneit, kann der Schnee, der sich auf der Dachhaut angesammelt hat, in Form von Dachlawinen auf umliegende Straßen und Wege abgehen. Abhilfe können verschiedene Schneeschutzsysteme schaffen.

Gibt es bereits kleinere Schäden am Dach oder Dachstuhl können diese durch die Belastung eines schneereichen Winters schnell größere Reparaturen nach sich ziehen. Da empfiehlt es sich, rechtzeitig den Fachmann zu rufen: Er kann zum Beispiel lockere Dachsteine fixieren und beschädigte ersetzen – oder auch den Dachstuhl auf Risse oder lockere Balken hin untersuchen, um dessen Tragfähigkeit zu gewährleisten.

Welche Schneeschutzsysteme für das Dach gibt es?

Die gängigsten Varianten sind Schneefanggitter, -balken oder -haken. Erstere sind flache Gitter, die im unteren Bereich des Daches montiert werden und meist aus Metall bestehen. Befestigt werden die Gitter mittels Stützen und Verbindungsklammern. Schneefangbalken bestehen traditionell aus Rundholz, sind aber auch aus Metall erhältlich. Ebenso wie beim Schneegitter gibt es auch hierfür spezielle Schneefangpfannen mit Haken, die zur Anbringung dienen.

Das dritte Schneefangsystem sind Haken, die im Gegensatz zu den anderen Möglichkeiten nicht am Rand des Daches, sondern auf der gesamten Fläche verteilt befestigt werden. Ihre Aufgabe ist es, dem Schnee einen Widerstand zu bieten und ihn gleichmäßig auf der ganzen Dachfläche zu verteilen. Somit können Schäden an der Dacheindeckung, die sich durch ungleichmäßige Belastung ergeben, vermieden werden.

Braucht jedes Dach einen Schneeschutz?

Prinzipiell ist ein Schneeschutz am Dach nur in Einzelfällen gesetzlich vorgeschrieben. Könnten Dachlawinen den Verkehr beeinträchtigen oder auf allgemein zugänglichen Wegen oder Gebäudeeingängen abgehen, sind Schneeschutzsysteme Pflicht. Allerdings sollte auch freiwillig über ein Schneefangsystem nachgedacht werden, da bei Sach- oder Personenschäden durch abgehende Dachlawinen grundsätzlich der Hausbesitzer haftet.

Was bedeuten abgetaute Stellen auf dem schneebedeckten Dach?

Liegt Schnee, sollten Hauseigentümer regelmäßig einen Blick aufs Dach werfen. Werden dunkle, angetaute „Flecken“ in der geschlossenen Schneedecke entdeckt, deutet dies aller Wahrscheinlichkeit nach auf Lecks in der Dachdämmung hin, die vom Fachmann umgehend beseitigt werden müssen. Sie treten häufig an An- und Abschlüssen von Fenstern, Lüftungen und Kaminen auf, da diese Bereiche für eintretende Nässe besonders anfällig sind.

Bildquelle: Braas